Doctor Fausti Weheklag und Höllenfahrt

Das Habe-nun-Ach für Angewandte Poesie.

Untergehn mit Faust und Maus und Ach! schrei’n (Typisch deutsch!)

leave a comment »

Update zum Einjährigen:

Der 200. Eintrag.

Pascal Adolphe Jean Dagnan-Bouveret, Marguerite au Sabbat, 1911Schnell ist es gegangen. Kaum besteht der Weblog zwei Jahre lang, begeht man auch schon den 200. Eintrag. Die „gefühlte“ Zeit verfliegt mit fortschreitendem Alter exponentiell immer schneller, nämlich alle zwanzig Jahre doppelt so schnell, das heißt: Die Lebensjahre von 20 bis 39 fühlen sich im Vergleich zur Bezugsgröße 0 bis 19 nur noch wie zehn Jahre an, die Jahre 40 bis bis 59 nur noch wie fünf; zwischen 60 und 79 trommelt man im eigenen Empfinden nicht mal mehr eine dreijährige Berufsausbildung durch, und wer ab 80 noch nicht zu sehr von der Demenz gebeutelt wird, ist genervt von dem andauernden Weihnachten.

Bestimmt ist das wieder eine besonders „deutsche“ Rechenweise, denn besonders „typisch deutsch“ ist: das Wort für die eigene Nation als Schimpfwort. Es erklärt aber, warum sich Leute wie Lessing, Goethe, Hoffmann, Heine oder Ringelnatz (unvollständig chronologisch) wie die eigenen Zeitgenossen anfühlen.

Ganz erschrocken bin ich bei der Entdeckung, dass einer der verbreitetsten Hausheiligen, Robert Gernhardt, dessen Zeitgenossen die meisten heute Lebenden wirklich waren, erst 1987 ein Gedicht namens Weheklag geschrieben hat. Auch er hadert darin mit dem Deutschtum, ohne es im Ernst aufgeben zu wollen, und gehört deshalb
unbedingt
genau
hierher.

——— Robert Gernhardt:

Weheklag

aus: Körper in Cafés, 1987,
cit. Gesammelte Gedichte: 1954–2006,
Fischer Klassik Plus, 2007:

Italiener sein, verflucht!
Ich hab‘ es oft und oft versucht —
es geht nicht.

Bin doch zu deutsch, bin schlicht zu tief —
wen’s auch schon zu den Müttern rief,
versteht mich.

Die Mütter sind so tief wie doof,
ich gäbe gerne Haus und Hof
fürs Flachsein.

Hab‘ weder Hof, hab‘ weder Haus,
muß untergehn mit Faust und Maus
und Ach! schrei’n.

Gretchen als Sonntagsmutter: Pascal Adolphe Jean Dagnan-Bouveret: Marguerite au Sabbat, 1911.

Thomas D vs. Bela B.: Mephistos Schlaflied aus: Faust vs. Mephisto, 2004.

Advertisements

Written by Wolf

17. Oktober 2014 um 00:01

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: