Doctor Fausti Weheklag und Höllenfahrt

Das Habe-nun-Ach für Angewandte Poesie.

Archive for the ‘Postironismus’ Category

Nachtstück 0023: Watch out, the world’s behind you

leave a comment »

——— Hank Nagler:

Morgen

1993:

Die Kerzen brennen.
Nico singt vom Sonnenaufgang.
Bukowski säuft bei meinem Wein mit.
Die Angst vor dem Morgen,
zerflackert im Feuer der Dochte.
Lethargie vor den Konsequenzen.

Hank Nagler, Morgen

Soundtrack: The Velvet Underground: Sunday Morning,
aus: The Velvet Underground & Nico, 1967 (lead vocals: Lou Reed):

Written by Wolf

18. Oktober 2019 at 00:01

Dornenstück 0001: Jesus liebt euch alle

leave a comment »

Update zu Schreiet fort, Mißtöne, zerschreiet die Schatten: denn Er ist nicht!:

Gestern haben wir den Günter († 52) begraben.

——— Günter „Jack“ Eckl:

J 16. 1 96

16. Januar 1996:

     Ich spiele gerade mit dem Gedanken,
     „Mein bestes Stück“ in Gips gießen zu lassen,
um der Nachwelt etwas zu hinterlassen,
     worauf sie stolz sein kann.
Erst dann dürft ihr mich
          in die Urne packen,
               und meine Asche anbeten.

Peter-Scheerbart-Vignette

J 16 1 96

16. Januar 1996:

Blauschimmernd thront der Morgen vor meinem Fenster,
     nicht unglücklich, nein, unnachgiebig,
          Zigarettenqualm entsteigt dem marmornen Aschenbecher,
               Starker, schwarzer Kaffee ergießt sich
                    in die Tasse…

Warum können Morgen
          nicht immer so ablaufen?

Im ganzen Haus ist es still,
     im Radio hört man leichte,
          unaufdringliche Musik
               ohne Ecken und Kanten,
                    einfach nur da,
                         um gespielt und im Vorbeigehen
                              gehört zu werden…

Warum können Morgen
          nicht immer so ablaufen?

Draußen auf den Straßen
                    begrüßen sich wildfremde Menschen,
               ein Selbstmord wird in diesen Stunden
                              nicht verübt,
junge Leute helfen Senioren über die Straße,
                    keine Vergewaltigungen, keine Morde,
                         keine Überfälle, keine ausländerfeindlichen Übergriffe,
                    keine willkürlichen Polizei-Einsätze, kein Ärger,
                         einfach nur…
                              ein blauschimmernd
                                        schöner Morgen…

Warum können Morgen
          nicht immer so ablaufen?

Peter-Scheerbart-Vignette

J 1 3. 96

13. Januar 1996:

Zuviel thront oben in der großen Schwärze,
               oder zu wenig…
          ich weiß es nicht
die Mischung stimmt einfach noch nicht,
          wie der Melitta-Mann jetzt sagen würde.
Meine Zahnbürste vereint sich mit Zahnweiß,
          meine verstorbene Tochter
                         braucht noch nicht mal mehr das,
          die Musik umarmt mich,
                    so gut sie kann,
          selbst Helmut trägt in diesen Zeiten
               Lack- oder Gummi-Unterwäsche,
was soll diese Welt noch?
               Wo stecken die Innovationen,
          Wo bleibt der letzte Kick?
Wer befreit die letzten Sklaven der Vernunft
                    endlich aus ihren notdürftig eingerichteten
Kapitalisten-Herbergen?
Wer fackelt endlich das Oktoberfest
                    pünktlich ab?
Wer buddelt wieder die Gräber zu
          die man für eine verstörte, verunsicherte
               zutief verängstigte Jugend
                    bereits ausgebuddelt hat?
Was soll diese Welt?
     Was soll diese Zeit?

                    Zerstört die Uhr der Zeit,
                         sie wirkt so unnatürlich
natürlich,
                    so billig,
                         so aufgesetzt, so inszeniert,
                              so plump, so aufgebläht.

EIn Ochsenfrosch
                              klatscht ins Wasser,
                              zu dick, unbeweglich und leer,
                         um untergehen zu können,
trockengelegte Regenwälder machen’s möglich.

Also keine Panik,
und vergeßt nicht:

Jesus liebt euch alle

Günter Jack 1967--2019

Buidl: Günter „Jack“ Eckl (* 13. Juli 1967; † 15. August 2019), Selbstportrait als Leonard Cohen;
Vignette: Paul Scheerbart.

Soundtrack: Leonard Cohen: You Want It Darker, aus: You Want It Darker, 2016:

A million candles burning
For the help that never came
You want it darker
We kill the flame.

Bonus Track 1: Johnny Cash: I Corinthians 15:55, aus: American VI: Ain’t No Grave, 2010:

Tod / wo ist deine Stachel? / Helle /wo ist dein Sieg?

Bonus Track 2: First Aid Kit: Ghost Town, aus: The Big Black and the Blue, 2010:

If you’ve got visions of the past,
let them follow you down
and they’ll come back to you someday.
And I found myself attached
to this railroad track,
but I’ll come back to you someday.

Written by Wolf

23. August 2019 at 00:01

You never no

leave a comment »

Update for Break in college sick bay and
Die deutsche Sirene vom Zwirbel im Rhein in die Bronx:

——— Josephine H.:

The city

in: Facebook, December 6th, 2018:

as you walk insid. so much
peopel. So much sowns. cars
driving along. fast or slo.
you never no. so much houses.
hi and lo.

The city, a poem by Josie. you never no, indeed, Constanze Cohu H., Facebook, December 6th, 2018

Image: Mama, December 6th, 2018.

Soundtrack: The Distillers: City of Angels, from: Sing Sing Death House, 2002:

Written by Wolf

6. Dezember 2018 at 02:34

Veröffentlicht in Land & See, Postironismus

Das ehrbare Antiquariat

leave a comment »

Update zu Ludwig Tieck is coming home
und Unboxing Ludwig Tieck:

Redlichkeit gedeiht in jedem Stande.

Schiller: Wilhelm Tell, II/2, Stauffacher.

Mail an Antiquariat Dr. Wolfgang Rieger (Versandantiquariat, kein Ladengeschäft), in der Nacht auf Sonntag:

Sehr geehrte Damen und Herren,

Sie bieten die dreibändige Ausgabe von Karl Philipp Moritz an. Ich habe noch Fragen zu Ausstattung und Zustand:

  • Sind alle drei Schutzumschläge vorhanden? Meines Wissens sind sie bei dieser Ausgabe weiß?
  • Ist der Schuber vorhanden?
  • Sind die Bände mit Lesebändchen ausgestattet?

Mit freundlichen Grüßen,
Wolfgang Gräbel

Mail von Antiquariat Dr. Wolfgang Rieger, am heiligen Sonntagmittag:

Antiquariat Dr. Wolfgang Rieger, Moritz, Karl Philipp, Werke. Hrsg. von Horst Günther. Erster Band, Autobiographische und poetische Schriften. Zweiter Band, Reisen. Schriften zur Kunst und Mythologie. Dritter Band, Erfahrung, Sprache, Denken. Zweite Auflage, Antiquariat.deGuten Tag, Herr Gräbel,

besten Dank für Ihre Anfrage.

Alle drei Schutzumschläge sind vorhanden. Wenn Sie auf antiquariat.de suchen, können Sie auch ein Bild sehen, das bei booklooker aus mir unerfindlichen Gründen verschwunden ist.

Ein Schuber und Lesebändchen sind nicht vorhanden.

Wenn Sie an gediegenen Ausgaben interessiert sind, würde ich abraten, ich halte diese Ausgabe für eine billige MA-Variante.

Beste Grüße,
wolfgang rieger

Für die Telefonwischerchen unter uns: MA heißt in diesem Fall Modernes Antiquariat. Die richtige Fundstelle ist wohl:

Moritz, Karl Philipp: Werke. Hrsg. von Horst Günther, Frankfurt/M.:, Insel, 1993. Orig.-Leinenbände mit Schutzumschlag, „626, (1); 949; 831 S.“, sehr gutes Exemplar *** PREISREDUZIERT.

Daraus folgend: Mail an Antiquariat Dr. Wolfgang Rieger, am unheiligen Montagfrüh:

Guten Tag, Herr Dr. Rieger,

recht schönen Dank für die akkurate Auskunft und Ihre damit einhergehende Offenheit, was die Qualität der Ausgabe betrifft. Das ist nicht selbstverständlich. Das Bild dazu habe ich auf antiquariat.de gefunden.

Umso mehr tut es mir leid, dass es dann doch etwas gediegener als MA sein sollte, und ich mich für das nächstteurere Angebot entscheiden werde. Ich werde Sie aber empfehlen, wo immer ich nur kann :)

Mit freundlichen Grüßen,
Wolfgang Gräbel

Hier kann ich: Kaufet beim Doktor Rieger in Freiburg im Breisgau! Der rät auch mal vom Geldrausschmeißen ab, wenn er glaubt, dass es nichts für euch ist. So eine Ehrbarkeit muss man erst mal finden. — : Antiquariat.de; Booklooker.

Doktor Riegers dreibändiger Moritz fürs Moderne Antiquariat muss übrigens textgleich mit den „offiziellen“ Auflagen sein und deshalb perfectly peachy keen für jeden, der zuverlässige Texte wünscht und nicht gleich wie ich eine — denkbar zickige und eher aussichtslose — Wertanlage. Mit meiner Zickerei hab ich ihn dem Schnellsten übrig gelassen.

Wenn mich nächste Woche wer sucht: vermutlich hinter dem Insel-Original mit Schuber von Bianka „Wilz“ Willaredt, Pfarramts-Sekretärin aus 79350 Sexau, die eine Chance verdient.

Bild: Antiquariat Dr. Wolfgang Rieger auf Antiquariat.de, ca. 18. Juni 2018.

Soundtrack: Reina del Cid: Library Girl, 2010, live am 6. August 2017:

I’ve gotten at least a dozen requests for a remake of this old song, „Library Girl,“ so here it is in all its acoustic glory! I can’t believe it’s been ten years since I filmed that DIY „music video“ for this song in my university’s library (and got kicked out in the process). If you want a laugh and to revisit it, here’s the link.

For this version, I had Toni join me with some lead guitar and eyeglasses. :)

Ach Gott, sie sind doch herzerfrischend; kann ja nicht jedes Mädchenduett First Aid Kit sein.

Written by Wolf

1. August 2018 at 00:01

Veröffentlicht in Handel & Wandel, Postironismus

Sich für Fluss entscheiden für ein Stück von dem Fluss

leave a comment »

Update zu Nachtstück 0009: Dieselben Finger:

Kathrin Bach, 24. September 2011Newsflash: Kathrin Bach, Buchhändlerin bei Buchhandlung Anakoluth Berlin, mit dem Gedicht der Woche im Signaturen-Magazin, Forum für Autonome Poesie, 5. Juli 2018, ist für den Lyrikpreis München 2018 nominiert und liest für die 1. Entscheidungsvorrunde am 20. Juli um 19.30 Uhr im Münchner Literaturbüro, München-Haidhausen, Milchstraße 4.

Weitere Nominierte — und deshalb dort Lesende! — alphabetisch:

2. Vorrunde: 28. September 2018 (Einreichfrist: 15. August 2018), Finale: im Oktober.

Man sieht sich doch?

——— Kathrin Bach:

Rinnsale

aus: Schwämme. Gedichte, parasitenpresse Band 037, Köln 2017; 14 Seiten. 6,00 Euro:

Kathrin Bach, Für den gefrorenen Frappé in uns. Schönen Sonntag., 8. Juli 2018Die Entscheidung nach rechts oder links zu schauen
sich für Schwäne entscheiden oder Häuschen Häuser Leerstand
ein See und wie viel Prozent von diesem See
die Bilder im Kopf vorbeiziehen sehen dein halber Kopf
sich für Wand entscheiden oder Fenster für Gardine auf oder zu
der Zug der die Landschaft teilt die Äcker von hier aus
sich links neben dich stellen
sich für deine linke Hand entscheiden
ein halbes Paket Mehl das sich in meiner Hand löst
sich in dieses Bett denken in deinen Kopf
mit deiner halben Zunge sprechen ihr Schlingern
dein halber Kopf dein eines Bein dein Arm
eine Linie die sich zu krümmen beginnt
sich für Fluss entscheiden für ein Stück von dem Fluss
für eine still gelegte Fläche die ich von allen Seiten betrachte
deine zwei Hälften unter der Decke
und der Punkt an dem sie zusammenführen

Bilder: Kathrin Bach: 24. September 2011;
Für den gefrorenen Frappé in uns. Schönen Sonntag., 8. Juli 2018.

Bach in München: Das Münchener Bach-Orchester unter Karl Richter
mit allen sechs Brandenburgischen Konzerten, vermutlich 1967:

Written by Wolf

9. Juli 2018 at 01:15

Veröffentlicht in Land & See, Postironismus

Der deutsche Sonderweg zur Hochkomik 1–10

leave a comment »

Update zu So herzerwärmend dreist:

——— Robert Gernhardt:

Zehn Thesen zum komischen Gedicht

Originalbeitrag für Robert Gernhardt und Klaus Cäsar Zehrer (Hrsg.):
Hell und Schnell. 555 komische Gedichte aus 5 Jahrhunderten,
S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main, März 2004,
vorab als Zur Heiterkeit bereit, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 12. Februar 2004:

  1. Es gibt ernste und komische Gedichte.

    Erika Easy Tcogoeva, Princess Plain, 20. November 2015Bertolt Brecht unterschied zwei Linien, welchen das deutsche Gedicht der Neuzeit folge, die pontifikale und die profane. Goethe sei der letzte Dichter gewesen, welcher noch beide Stränge in seinem Werk vereinigt habe; schon Hölderlin nehme die „völlig pontifikale“, bereits Heine ganz die profane Linie ein. Der Dichter Brecht deutet an, daß ihm die Zusammenführung beider Linien erneut gelinge; zumindest ist nicht zu bestreiten, daß er den hohen Ton ebenso beherrscht wie den kessen. Beileibe nicht alle Gedichte der profanen Linie sind komisch, doch liegt auf der Hand, daß kein — mit Absicht — komisches Gedicht der pontifikalen Linie zugerechnet werden kann.

  2. Das komische Gedicht zielt auf das Lachen ab.

    Weit älter als der von Brecht bemerkte Unterschied ist die Scheidung der Gedichte in solche, die von den Leiden und Freuden des einsamen Ich handeln, und solche, die es auf ein zuhörendes Du, wenn nicht sogar mitmachendes Wir abgesehen haben. Da es sich am besten in Gesellschaft lacht, ist unschwer zu erraten, welchem Strang das komische Gedicht angehört.

  3. Das komische Gedicht erschöpft sich nicht im Lachen.

    Anders als der Witz, der schnurstracks auf eine Pointe zumarschiert, deren Wirkung sich in einmaligem Gelächter entlädt, ist beim komischen Gedicht bereits der Weg das Ziel. Dieser Weg läßt sich auch dann nochmals mit Genuß zurücklegen, wenn der Leser oder Zuhörer weiß, worauf das Ganze hinausläuft. Um so aufmerksamer wird er sich den Schönheiten am Wegesrande zuwenden können.

  4. Das komische Gedicht braucht die Regel.

    Erika Easy Tcogoeva, Princess Plain, 8. August 2017Komik lebt von vorgegebenen Ordnungssystemen, ganz gleich, ob die außer Kraft gesetzt oder lachhaft penibel befolgt werden. Daher kann das komische Gedicht nur profitieren, wenn es von allen Regeln der Kunst tradierter Suggestionstechniken wie Reim und Metrum durchtränkt ist und wenn sein Dichter von allen bereits erprobten Drehs zur Herstellung komischer Wirkung weiß. Was er ererbt von seinen poetischen Vätern hat, sollte der Verfasser komischer Gedichte aus zweierlei Gründen erwerben. Um es zu besitzen und um es bei Bedarf getrost zu belachen.

  5. Das komische Gedicht bedarf der Inspiration.

    Ohne Überraschung keine Komik, weshalb ein allein nach tradierten Regeln verfertigtes komisches Gedicht einen Widerspruch in sich selbst darstellt. Gerade der Verfasser komischer Gedichte ist stets dazu angehalten, jene Frage ernst zu nehmen, dank deren Ernst Lubitsch seinen Filmen den Lubitsch touch verlieh: „Wie kann man es anders machen?“ Anders machen oder anders sehen: Manchmal genügt ein schlichter Blickwechsel, um Walten, Wähnen, Wesen und Worte in ein anderes, komisches Licht zu tauchen.

  6. Es gibt komische Gedichte, aber keine komischen Dichter.

    Alles Dichten, sofern es Reimen meint, ist schon deshalb nicht frei von Komik, da es mit Sprache spielt und den Sinn wie Wortlaut eines Gedichts einem herzlich sinnlosen — richtiger: sinnfreien — Selektionsprinzip unterwirft, dem, Worte mit gleichklingenden Bestandteilen zusammenzustellen. Dieser — zur Kenntlichkeit entstellten — Unsinnigkeit verdanken sich Kinderverse, Klosprüche und Kommerslieder ebenso wie die Klassiker der komischen Dichtung. Die freilich sind zugleich zutiefst den Klassikern hochernster Dichtung verpflichtet, da deren hoher Ton, ob gereimt oder ungereimt, erst jene Fallhöhe ermöglicht, die großes Wollen, große Werte und große Worte so richtig auf den Bauch fallen läßt. Auch gibt es keinen herausragenden Verfasser komischer Gedichte, der sich ein Leben lang ins Gatter des komischen Gedichts hätte einsperren lassen: Heine, Busch, Morgenstern sowie die weiteren üblichen Verdächtigen haben auch Gedichte ernster Art und Machart geschrieben.

  7. Das komische Gedicht ist zeitverfallen.

    Erika Easy Tcogoeva, Princess Plain, 20. November 2015Komische Gedichte wurden zu allen Zeiten verfertigt, ohne daß wir Heutigen sie durch die Bank belachen könnten. Wenn Lachanlässe in Vergessenheit geraten, wenn zeitbedingte religiöse, gesellschaftliche und politische Grenzziehungen und Tabus nicht mehr als bedrückend und verpflichtend empfunden werden, dann kann deren punktuelle Aufhebung kein befreites Gelächter zur Folge haben. Auch ist nicht zu übersehen, daß das komische Gedicht im Laufe der letzten Jahrhunderte deutlich heller und schneller geworden ist — darin der komischen Prosa vergleichbar, deren bräsiger „Schwank“ im Laufe der Jahrhunderte zum raschen „Witz“ mutierte.

  8. Das komische Gedicht ist haltbar.

    Zumindest gilt dies für deutschsprachige komische Gedichte seit der Aufklärung, und das ist kein Zufall. Die meisten Verfasser komischer Gedichte waren und sind ernsthaft darum bemüht, lachend die Wahrheit zu sagen: „Es gibt zwei Sorten Ratten, / die hungrigen und satten“, „Enthaltsamkeit ist das Vergnügen / an Dingen, welche wir nicht kriegen“, „Weil, so schließt er messerscharf, / nicht sein kann, was nicht sein darf“, „Es gibt nichts Gutes / außer: Man tut es“. Seit Gellert und Lessing haben deutschsprachige Dichter nicht aufgehört, aus der Tatsache der gebrechlichen Einrichtung der Welt kein Drama zu machen, sondern handfeste komische Gedichte, und die Leserschaft hat es den Verfassern dadurch gedankt, daß sie deren profane Pointen weit häufiger im Munde führt und von Generation zu Generation weiterträgt als die pontifikalen Worte der Dichter-Priester. Wir zitieren Heinrich Heine und nicht Ernst Moritz Arndt, Wilhelm Busch und nicht Emanuel Geibel, Christian Morgenstern und nicht Stefan George, Erich Kästner und nicht Theodor Däubler.

  9. Das komische Gedicht ist der Königsweg zum Lachen.

    Obwohl der Mensch gerne lacht, fällt es ihm, auf sich gestellt, schwer, zum Lachen zu finden. Also muß er zum Lachen gebracht werden, und dabei haben sich kurze Mitteilungsformen als besonders effektive Transportmittel erwiesen: Fabel, Anekdote, Witz. Sie alle aber übertrifft das Gedicht. Rascher und umstandsloser als jeder Witz vermag es der Zweizeiler, einen nach Auflösung drängenden befremdlichen Sachverhalt aufzubauen, ja aufzustauen: „Die schärfsten Kritiker der Elche“ — Wieso Kritiker? Weshalb Elche? — „waren früher selber welche“ — Ach so! Deshalb!

    Das Lachen sei „ein Affekt aus der plötzlichen Verwandlung einer gespannten Erwartung in Nichts“, lehrt Kant. Nichts nichtiger, ergo: erfreulicher, als daß der Dichter die befremdlichen Elche „um des Reimes willen“ evoziert und abserviert hat. „In der Kürze liegt die Würze“, weiß der Volksmund, und „Jedem Tierchen sein Plaisierchen“: Nicht alle Vierbeiner kommen so rasch zum Punkt wie obengenannte Elche. Doch auch wenn ein Kleinräuber aus der Familie der Marder sich ein wenig Ruhe gönnt und sich Zeit nimmt — „Ein Wiesel / saß auf einem Kiesel / inmitten Bachgeriesel“ —, muß der Lachlustige nicht lange auf die Erklärung des Warum warten: „Das raffinier- / te Tier / tat’s um des“ siehe oben, und der düpier-te Mensch ist mal wieder auf die schnelle zum Lachen gebracht worden.

  10. Der deutsche Sonderweg zur Hochkomik

    Erika Easy Tcogoeva, Princess Plain, 8. August 2017Das komische Gedicht markiert einen deutschen Sonderweg zur Hochkomik. Die Deutschen gelten im In- und Ausland als humorlos, was gerne damit begründet wird, daß ihnen ein großer Lustspieldichter vom Schlage eines Shakespeare ebenso fehle wie ein großer komischer Roman vom Range des „Don Quichotte“. Nun könnte ein Zweifler die Frage stellen, ob es denn so ausgemacht sei, daß die naturgemäß durch Helligkeit und Schnelligkeit wirkende Komik in langen und breiten Zusammenhängen besonders gut aufgehoben ist. Nicht eher in Kurzformen?

    Ein Kundiger aber könnte darauf verweisen, daß sich eine seit Lessings Tagen nicht abgerissene Kette komischer Gedichte durch die deutschsprachige Hochliteratur zieht, welche in dieser Dichte und Qualität in keiner anderen kontinentaleuropäischen Nationalliteratur zu finden ist.

    Jeder Generation des neunzehnten und zwanzigsten Jahrhunderts erwuchs hierzulande ein Dichter, dessen komische Kraft ihn dazu drängte, die sich ständig erneuernden Anlässe zum Belachen und Verlachen aus neuen Blickwinkeln zu erfassen und mit neuen Redeweisen festzuhalten. Heine, Busch, Morgenstern, Ringelnatz, Tucholsky, Brecht, Jandl — jeder aus diesem Siebengestirn ist ein Stern erster Ordnung und zugleich ein Original. Bei jedem ergäbe eine Spektralanalyse seiner Aura ganz unterschiedliche U- und E-Wellen-Anteile, und doch bilden alle zusammen eine Plejade, deren Helligkeit — verstärkt durch eine Vielzahl von weiteren Komik-Sternen unterschiedlicher Größe — bei Licht betrachtet zweierlei bewirken müßte: den düsteren Vorwurf fehlender deutscher epischer oder dramatischer Hochkomik zu überstrahlen und das finstere Bild vom humorlosen, ja zum Humor unfähigen Deutschen in den Herzen aller rechtlich Denkenden für alle Zeiten aufzuhellen.

    Bilder: Erika „Easy“ Tcogoeva: Princess Plain, 20. November 2015 und 8. August 2017.

    Written by Wolf

    4. November 2017 at 00:01

    Nachtstück 0010: Dieses Zucken im Zwerchfell

    leave a comment »

    ——— Juli Zeh:

    Griffe und Schritte

    in: Adler und Engel, 2001:

    Auf der Autobahn dreht sie das Radio an und wippt den Kopf im Takt. Im Dunkeln sehe ich, dass sie lächelt.

    Das Leben ist merkwürdig, flüstert sie, es besteht eigentlich nur aus Griffen und Schritten. Ein paar wenige davon und schon ist alles anders.

    Ich spüre es wieder, dieses Zucken im Zwerchfell.

    Juli Zeh, Griffe und Schritte, Adler und Engel, 2001

    Soundtrack: The Byrds: Wasn’t Born to Follow, aus: The Notorious Byrd Brothers, 1968:

    Written by Wolf

    1. September 2017 at 00:01

    Münchner Sommerhaiku

    leave a comment »

    Update zu Japanischer Frühling (Hammer):

    Im Teer festgedrückt
    ein Löwenbräu-Kronkorken:
    nix Route 66.

    Megan Lynn W., Waiting in the Rubble, San Diego, April 16th, 2014

    Bild: Megan Lynn W.: Waiting in the Rubble, San Diego, April 16th, 2014 (mit detailreicher Ansicht):

    I did this photo as a sort of homage to all the people that work really hard with no reward — waiting for something good to happen. Interns, people looking for jobs, or people generally just down on their luck. A lot of the time we have to be in really bad situations for a really long time in order for something good to happen. I know I’ve had firsthand experience with this, and a few people close to me have as well.

    I did the formatting similarly to that of Rachel Baran’s partly because I love her work, but mostly because I wanted the „road closed“ and not wanted sings to be of less importance. It’s not really about why or what is blocking the way, but how you handle it. *breaks into song* ITSSS THE CLIIIMB

    There’s my schpeel.

    Soundtrack: Miley Cyrus: The Climb, aus: Hannah Montana: The Movie Soundtrack, 2009:

    Written by Wolf

    21. Juli 2017 at 00:01

    Veröffentlicht in Herrschaft & Revolte, Postironismus

    Die Litaneien des Körpers

    leave a comment »

    Zeit für uns.

    Faces of Bliss, 2016

    ——— Anna Real:

    Das tristere Tier

    Erstveröffentlichung in: Steffen Jacobs (Hg.): Liederlich! Die lüsterne Lyrik der Deutschen,
    Eichborn Berlin, 2008:

    Die Erde stellt sich ein bißchen schräger.
    Die Sonne scheint auf mein Bett.
    Die ganze Nacht war es waagrecht, integer.
    Wir haben’s versaut. Wir waren nicht nett.
    Was haben wir ihm in die Kissen gestöhnt,
    vereint uns, entzweit und gleich wieder versöhnt,
    gesuhlt uns, geaalt und herumtrompetet,
    was weich ist, immer noch weicher geknetet,
    die Litaneien des Körpers rauf und runter gesungen,
    was hart bleiben soll ohne Stahlbad gestählt.
    Die siebenbürgische Arbeitsteilung:
    gebissen hab ich
    und du hast
    gepfählt.

    Das Bett wär‘ am liebsten schamrot lackiert.
    Für das Tier mit zwei Rücken sei es nicht konstruiert.
    Dabei kommt’s aus Schweden, heißt wie eine Schäre,
    hat den Elchtest bestanden und die ungefähre
    Tragkraft von plusminus von dir und mir.
    Die Laken verzwirbelt, anstatt glatt gebügelt,
    und auch die Kissen getalt und gehügelt,
    eine Winzigkeit übers Parkett verschoben,
    durch unser kleines, gepflegtes Toben.
    Tief drinnen noch warm und feucht in den Falten,
    hängt’s jetzt halt ein bisserl durch.
    Muss erkalten.
    Wie wir.

    Für V. mit den schamrot lackierten Low-Highlights.

    Faces of Bliss, 2016

    Bilder: Faces of Bliss, 2016;
    Soundtrack: immer wieder Placebo: Every You Every Me aus: Without You I’m Nothing, 1999:

    Written by Wolf

    26. Dezember 2016 at 00:01

    Veröffentlicht in Ehestand & Buhlschaft, Postironismus

    2. Katzvent: „Ich mag euch nicht“, wird die Katze denken

    leave a comment »

    Der Advent 2016 führt uns nicht mehr einfach das künstlerische Schaffen über Katzen vor,
    sondern das von Katzen.

    „Auf die Idee der sprechenden Katze war Liam Gillick nach monatelangen Vorbereitungen in seiner eigenen Küche gekommen, wo er von der Katze seines Sohnes umschlichen und bei der Arbeit gestört wurde“, berichtet Kater Paul. Gut, auf die Idee kann man draufkommen, so als Katze.

    Leider überliefern weder ihr Mitarbeiter Herr Gillick noch „die Küchenkatze“ selbst den Namen der Künstlerin. Ihre eigentliche Kunst bestand wohl hauptsächlich darin, mit dem mit Zeitungspapier gestopften Maul zu sprechen. Entfernen, was sie unter normalen Umständen als erstes getan hätte, konnte sie ihre Maulsperre nicht, weil sie leider schon ausgestopft war.

    Eine süße Miezekatze, die sprechen kann, oben auf dem Küchenschrank mit einem süßen roten Halsband, und dann noch als Installation von einem süßen Engländer, der als erster nicht-deutscher Muttersprachler den Deutschen Pavillon eröffnen darf! Und dann lassen sie die Leute ratlos in ihren aseptischen Spanplattenreihen herumtapsen und machen nichts aus ihrer selbst gebauten Steilvorlage des Cat Contents.

    Das war nicht auf britische Weise schwarzhumorig. Das war morbid. Bei Ikea ist’s lustiger. Schade, da wäre mehr drin gewesen.

    Liam Gillick’s How Are You Going To Behave. A Kitchen Cat Speaks for the German Pavillion, Giardini, Venice Biennale, 2009, via Your Studio, Modern Treasures from the Venice Biennale, June 9th, 2009

    ——— Liam Gillick:

    Wie würden Sie sich verhalten? Eine Küchenkatze spricht

    How are you going to behave? A kitchen cat speaks,
    Installation im Deutschen Pavillon der Biennale di Venezia 53, Internazionale d’Art, Venedig, 2009,
    Übersetzung via Deutscher Pavillon, 10. Oktober 2009 bis 10. Januar 2010:

    Es wird eine sprechende Katze geben. Alle Menschen des Ortes werden sehr stolz auf ihre sprechende Katze sein.

    Die Menschen werden täglich kommen um zu hören, was sie zu sagen hat.

    Sie wird sehr zynisch sein, aber nicht bösartig.

    Sie wird alles sehen und alles verstehen.

    Nach einer Weile werden die Leute nur am Wochenende kommen oder auf dem Heimweg von der Arbeit oder der Schule vorbeischauen.

    In ruhigen Zeiten werden sie kommen und der Katze aus der Zeitung vorlesen oder im Internet surfen und gute Geschichten über das Weltgeschehen, die von Interesse sein könnten, auftreiben.

    Eines Morgens wird es regnen.

    Die Dinge in der Welt werden sehr ruhig gewesen sein und die Katze wird nichts zu sagen haben. Man könnte sogar denken, sie sei leicht depressiv.

    Ein kleiner Junge und ein kleines Mädchen werden kommen, um die Katze auf ihrem Weg zur Schule zu besuchen. Diese Art von Dingen wird die Katze nervös machen.

    Sie wird raffiniert sein, aber ihre Gefühle durch Bewegungen ihres Schwanzes verraten. Die Katze wird ein gewisses Maß an ordnung verlangen. Sie wird das als „natürliche Ordnung“ bezeichnen – etwas, das davon ausgeht, dass man den Menschen vertrauen kann, dass sie das Richtige tun.

    Und die Katze auf dem Weg zur Schule zu besuchen wird nicht immer das Richtige sein, denn es wird bedeuten, dass die Kinder zu spät kommen werden.

    Wie wir jedoch herausfinden werden, wird die Katze leicht depressiv sein, da sie unter Langeweile leidet und auch unter ihrer Rolle als einzig sprechender Katze auf der ganzen Welt.

    Die Katze wird wissen wollen, was los ist.

    Nur durch das Füttern mit Information wird sie weise, interessant oder sogar witzig sein. Aber an diesem Tage wird sie keine neuen Geschichten parat haben.

    Sie wird hoffen, dass die Kinder Google News oder sogar Le Monde Diplomatique lesen und ihr überraschend agiles Gehirn füttern.

    Aber die Kinder werden nur im Gang herumstehen. Sie werden ein wenig Angst vor der sprechenden Katze haben.

    Irgendetwas an ihr wird sie nervös machen.

    Irgendetwas tief in ihrer Psyche wird wissen, dass da etwas Böses in dem Gebäude ist.

    Aber sie werden es mögen, wenn die Katze hustet.

    Sie werden es süß finden, wenn die Katze lacht.

    Aber wenn sie weint, werden sie tagelang Albträume haben – schlimme Albträume, die sie nicht werden kontrollieren können und die zu den schlimmsten Zeitpunkten auftreten.

    Albträume, die sie aufwecken werden und sie an Maschinen in der Wüste denken lassen, die schreckliche Dinge tun.

    Daher werden die Kinder nur im Gang herumstehen.

    Unbeweglich.

    Und die Katze wird oben auf den Küchenschränken sitzen bleiben.

    Die Katze wird nicht sprechen.

    Die Kinder werden nicht sprechen.

    Die Katze wird in der Küche sein und die Kinder werden in der Küche sein.

    Um aus dieser Sackgasse herauszukommen, wird die Katze husten und ihren Kopf bewegen.

    Sie wird sprechen, aber anders als andere Katzen wird sie nicht mehr lächeln.

    „Na, was macht ihr da?“

    Wird die Katze sagen.

    Sie wird ein paar Tage lang nicht gesprochen haben, und wann immer das passiert, wird sie ihren Akzent und ihre Klarheit verloren haben, und sie wird beginnen, mit einem Katzenakzent zu sprechen.

    Die Kinder werden so etwas hören wie

    „Naaa, waaas maaacht eeeer daaar?“

    Sie werden näher herankommen. In der Hoffnung, klarer zu verstehen.

    „Was hat sie gesagt?“ Wird das Mädchen zu dem Jungen sagen.

    „Etwas von Wasser und Gefahr“, wird der Junge sagen.

    „Ich glaube nicht.“ Wird das Mädchen sagen.

    Die Katze wird versuchen zu lächeln, aber sie wird das Gesicht nur zu einer hässlichen Grimasse verziehen.

    „Ich mag sie nicht“, wird der Junge sagen.

    „Ich mag sie nicht“, wird das Mädchen sagen.

    „Ich mag euch nicht“, wird die Katze denken.

    „Bitte kommt und erzählt mir was“, wird die Katze sagen.

    Der Junge und das Mädchen werden noch näher kommen.

    Sie werden neugierig sein, wie sich das Fell der Katze anfühlt und herausfinden wollen, ob sie gerne gestreichelt wird. Wenn sie einmal anfängt zu sprechen, werden die Leute sie eher respektieren als lieben.

    Aber sie werden auch aufhören, die Katze anzufassen.

    Es wird einen Zeitpunkt gegeben haben, als die Leute sie anfassten, liebten und mit ihr spielten.

    Aber jetzt wollen alle ihre Meinung hören zur Geschichte totalitärer Architektur oder zur Kreditrestriktion im Zusammenhang gescheiterter Modelle von Globalisierung.

    An diesem Morgen, nach all dem Regen und der leichten Depression wird die Katze spüren, wie ihr Katzensein zurückkehrt.

    Sie wird jemanden haben wollen, der ihr vorliest, aber mehr noch, sie wird wollen, dass diese beiden Kinder mit ihr spielen.

    Der Junge wird dem Mädchen seine Hand reichen.

    Sie wird seine Hand in ihre nehmen.

    Sie werden ganz langsam auf die Katze zulaufen.

    „Guten Morgen, sprechende Katze“, wird das Mädchen sagen, denn es ist sehr mutig in komplizerten sozialen Situationen.

    „Morgen“, wird die Katze sagen und sich bemühen, ihre Stimme zurückzugewinnen und so deutlich wie ein Mensch zu sprechen.

    „Wenn es euch nicht zu viel ausmacht“, wird die Katze sagen, „könntet ihr mich über das Weltgeschehen auf dem Laufenden halten. Ich würde mich freuen, wenn ihr ein paar News Aggregatoren für mich im Internet durchseht.“

    Die Kinder werden verwirrt aussehen. Sie werden nicht wissen, was ein News Aggregator ist.

    Diese Katze wird mit der Zeit ein wenig prätentiös geworden sein.

    „Wir hatten gehofft, du würdest uns was erzählen“, wird der Junge sagen.

    „Wir haben heute schulfrei“, wird das Mädchen lügen.

    Der Junge wird nervös schauen.

    Die Katze wird klug sein und die Schulzeiten kennen.

    Die Katze wird wissen, dass die Schule in fünf Minuten anfängt und die Kinder auf jeden Fall zu spät kommen werden.

    Aber ausgerechnet heute wird es ihr nichts ausmachen.

    Es wird sie nicht kümmern, dass die Kinder ihren Unterricht oder ihre große Pause verpassen.

    Es wird sie nicht kümmern, dass sie das Mittagessen oder die freie Zeit in der Bücherei verpassen.

    Alles, was ihr wichtig ist, ist, dass jemand hier ist an einem dunklen Tag in einem dunklen Gebäude.

    Sie wird schniefen.

    Der Atem der Kinder wird nahe sein.

    Sie wird gelernt haben, dass die Menschen wissen, dass Katzen ihren Atem stehlen.

    Die Katze wird gelernt haben, dass das Blödsinn ist.

    Es sind Gebäude wie dieses, die den Menschen den Atem stehlen.

    Wie auch immer. Was ist schon dabei, sich für eine Weile den Atmen eines Kindes auszuleihen?

    Alles, was Katzen wissen, ist, dass er süß riecht und voller Intelligenz ist, Güte und Spaß.

    Sie wird einen tiefen verstohlenen Zug aus dem Atem der Kinder nehmen und während sie taumeln und in Ohnmacht fallen, davonschweben und träumen, wird sie beginnen, ihnen eine wahre Geschichte über die Weisheit einer Küchenkatze zu erzählen…

    Liam Gillick's Wie würden Sie sich verhalten. Eine Küchenkatze spricht. How are you going to behave. A kitchen cat speaks, 2009. Installation view in the German Pavilion at La Biennale di Venezia 53, Internazionale d'Art, Venice, 2009. Photo courtesy the artist, via Walker Art Center, 9 Artists. Bartholomew Ryan on Liam Gillick, Walker Art Center, 24. Juni 2014

    Fachliteratur: Liam Gillick: Der Katalog bei Sternberg Press, einsehbar bei les presses du réel, 2009;
    Simon Bond: Was tun mit toten Katzen?, Rowohlt, 1982.

    Bilder: Liam Gillick’s ‚How Are You Going To Behave? A Kitchen Cat Speaks‘ for the German Pavillion, Giardini, Venice Biennale, 2009, via Your Studio: Modern Treasures from the Venice Biennale, 9. Juni 2009;
    Liam Gillick’s Wie würden Sie sich verhalten? Eine Küchenkatze spricht (How are you going to behave? A kitchen cat speaks) 2009. Installation view in the German Pavilion at La Biennale di Venezia 53, Internazionale d’Art, Venice, 2009. Photo courtesy the artist, via Walker Art Center: 9 Artists: Bartholomew Ryan on Liam Gillick, 24. Juni 2014.

    Als Bonus Track eins von den kinderfreundlichen Liedern, die bei Neunziger-Retrospektiven dauernd übergangen werden, aber das musikvisuelle Schaffen der Neunziger recht gut zusammenfassen: Ugly Kid Joe: Cat’s in the Cradle aus: America’s Least Wanted, 1992:

    Written by Wolf

    9. Dezember 2016 at 00:01

    Wunderblatt 8: Something greater than me

    leave a comment »

    Update for Wunderblatt 7: Die Vegetation ist der negative Lebensprozeß. Vom ursprünglichsten Gegensatz zwischen Pflanze und Tier — und Emily und Emily
    and Schmerz, Tod und Graus gar spaßig zu erfassen:

    ——— John Urso:

    Comment

    March 2016, on Tom Waits: Take One Last Look,
    live on the second last Late Show With David Letterman, May 14th, 2015:

    If there is some esoteric poet girl out there who needs an imperfect friend… let me know. I have never found the person who gets the religious experience that Tom and similar artists bring. Today in the woods… I found a mason jar, with the lid off. Inside it was plants, worms, and other stuff that is over my head. A whole world was living in that half ass terrarium provided by a something greater than me… I cant get it out of my head.

    Send me adrift, Caliginous Hearts, December 3rd, 2012, Flickr

    Image: of esoteric poet girl with half ass terrarium:
    Sophia „Send me adrift.“: Caliginous Hearts, Connecticut, December 3rd, 2012: „7:00 am, top of the hill at the park, humid and foggy, cold. I’m proud of this. I really am.“

    Written by Wolf

    12. Juli 2016 at 01:45

    She looked so sweet from her two bare feet to the sheen of her nut brown hair

    leave a comment »

    Update zu Weder Schuh und weder Strümpf (und einen Striffel um den Hals):

    ——— Sina Opalka, 23. November 2006:

    detail

    nichts von alledem gehört dir.
    das wollt ich dir nur sagen.
    aber heut kannst du mich haben.
    das wollten sie dir verschweigen.

    Sina Opalka 2006

    Text & Bild: Sina Opalka, 2006;
    Die Überschrift ist einer wie immer unentwirrbaren Assoziationskette, wie sie Sina gleichsieht, dem Irikum Star Of The County Down entnommen; meine empfohlene Version ist die von den Orthodox Celts, 1997;
    Soundtrack: Sigur Rós: Glósóli, aus: Takk, 2005:

    Written by Wolf

    13. März 2015 at 00:01

    Veröffentlicht in Ehestand & Buhlschaft, Postironismus

    Ein ewig Weißwurschten

    leave a comment »

    Update zu Endlich handfeste Verse:

    ——— Nikolaus Dominik (8. Juni 1951, Amberg bis 10. September 2012, München):

    München

    aus: Es schneit ins Herz. Letzte Lyrismen,
    edition DAS GEDICHT, September 2013, Leitner Verlag Weßling, 99 Seiten, 12,50 Euro:

    Deckengemälde Klosterkirche Schäftlarnach –
    ein ewig Weißwurschten
    oktoberfestet dahin

    Welten weißblauen

    es brodelt & jodelt & odelt
    in Hofbräuhausen

    Ein-Heimischen wird Widerstand

    Deckengemälde: Klosterkirche Schäftlarn,
    renoviert bis 2012.

    Written by Wolf

    2. Oktober 2014 at 00:01

    Veröffentlicht in Handel & Wandel, Postironismus

    Hören wir das Husten einer Grille im Schnee?

    leave a comment »

    ——— Kurt Drawert: Idylle, rückwärts,
    aus: Idylle, rückwärts. Gedichte aus drei Jahrzehnten, C.H. Beck, München 2011:

    Eben noch war es der Leichtsinn
    des Frühlings, und schon pfeifen die Vögel
    im Innenrohr weiter, ununterscheidbar
    vom Rauschen des Blutes,
    oder was sonst noch passiert

    jenseits der Herrlichkeiten.
    Man beschäftigt die Fachwelt
    mit seinem Körper, nervt,
    weil die Geheimnisse wechseln,
    und wird auf die Zukunft verwiesen.

    Dabei ist das alles, von einem Moment
    auf den anderen, sehr einfach:
    die Idylle spult rückwärts,
    wie ein Film am Anschlag der Rolle.
    Die Geschichte der Geschichte beginnt,

    das andere Leben, als Homunkulus
    im Sprechstundenzimmer
    mit gebürstetem Schädel
    und Stich in die Vene.
    Sehr privat auch erkennbar als Schwäche

    des Phallus, dieser Knick einer Blume,
    bevor sie zum Kraut fällt.
    Es ist der Anfang vom Abgang.
    Es ist die Stunde der Hunde.
    Und so geht es zu nach den Höhepunkten:

    Beckett, mein Teckel, vierjährig —
    wegen Aufruhr geschlachtet;
    die Arktis mit ihren Eiskremreserven —
    leergepickelt. Schöne Maschinen
    fallen vom Himmel wie Schuppen

    der kranken Kopfhaut. Überall Brände,
    alle U-Boote sinken. Das Arbeitsamt online
    (keine Chancen mehr für Fahrradfahrer).
    Nietzsche auch tot, mehrfach. Von oben
    betrachtet — das reine Wissenschaftschaos.

    Doch hosianna, ihr Börsianer!
    In den Chat-Rooms der Hölle
    pokern wir weiter.
    Die Adressen der Unsterblichkeit leuchten.
    Die fröhlichen Toten winken uns zu

    ——— Fritz J. Raddatz: Glück ist ein Gedicht, das keiner kennt,
    in: Die Welt, Literarisches Leben 24. Januar 2014:

    Loui Jover, The Book, 11. September 2013Gesang von der Bitterkeit des Dunklen

    Dieser Tage nun erhielt ich von Kurt Drawert, dem in meiner Wertschätzungsskala ganz oben rangierenden Prosa-Autor und Lyriker, ein kleines Wunderwerk als Geschenk; denn Geschenk muss ich diese Briefbeilage nennen: das (noch) Fragment eines langen Poems, so schön, so wundersam, so mitten ins Herz treffend – Glück! Ich war für eine Stunde ein glücklicher Mensch.

    Wieso? Weil Drawert gelungen ist, in makelloser Sprache, in brennenden Bildern zu bannen, was unser aller Existenz ausmacht: das Elend der Suche nach Glück. Sein Poem ist ein großer Gesang von der Bitterkeit des Dunklen, in dem wir selbst in vermeintlich hellen Stunden versinken, die meist irrigen Momente der Zweisamkeit nicht ausgenommen.

    Nicht nur, dass wir einander kaum mehr wahrnehmen – auch Welt bleibt Schimäre: „Hören wir das Husten einer Grille im Schnee? … und sie kommen alle und stehen an vor dem schlechten Geruch im Innersten der Fehlentwicklung.“ Die Fehlentwicklung sind wir. Der Mensch. „Jeder Gang aus dem Haus findet wie auf einem Löschpapier statt.“ Unser Lebensweg ist die große Wanderung zwischen Güte und Niedertracht.

    Drawerts Poem ist Klage. Es ähnelt von Ferne der aggressiven Elegie des großen „Howl“-Gedichts von Allen Ginsberg – auch das ja in seiner abgrundtiefen Trauer ein atemloser Schrei, dem keine Hilfe ein Echo bietet; die écriture wiederum erinnernd an Francis Bacons verzerrte Mahn-Male.

    Was ich immer sag: Sauerstoff ist zu kostbar, um ihn in ungebundener Rede zu verblasen.

    Danke an Thomas Brook!

    Bild: Loui Jover: The Book, 11. September 2013.

    Written by Wolf

    29. Januar 2014 at 16:33

    In erster Linie ein Catwalk (pure Ironie)

    with one comment

    ——— Lena Greiner (Text) und Thomas Meyer (Fotos):
    Bibliothek mit stylischen Studenten: Hier kommen die Bibster,
    in: Spiegel Online, 16. September 2013:

    Thomas Meyer, Flo, 29, Berlin, Spiegel Online 16. SeptemberZwirbelbart, Kniestrümpfe, enge Hose: Flo, 29, ist der Meister-Hipster. Er schreibt gerade seine Masterarbeit in Religions- und Kulturwissenschaften über, na so was, Hipster.

    „Ich denke viel darüber nach, wie ich mich anziehe“, sagt er. „Der Charakter, den ich zurzeit darstellen will, ist eine Mischung aus dem Stil der zwanziger Jahre und einem Philosophiestudenten wie zu Hegels Zeiten Anfang des 19. Jahrhunderts.“

    Natürlich sei, so Flo, sein ganzer Look „pure Ironie“. Das Grimm-Zentrum ist für ihn ein Ort zum Arbeiten, Leutetreffen, aber auch der Inspiration. „Die Bibliothek ist sehr hipsterlastig, sie ist in erster Linie ein Catwalk: schöne Menschen, die ihre schönen Fahrräder vor der Tür abstellen.“

    Was wird der der nächste Trend der Hipster? „Reiterhosen und Nazi-Oberlippenbärte.“

    Thomas Meyer, Juliane, 23, Berlin, Spiegel Online 16. SeptemberKeilabsätze, kurzer Blazer, enge Hose: Juliane, 23, ist Berlinerin. Sie studiert Kunstgeschichte, Jüdische Geschichte und Religionswissenschaften an der FU.

    Das Grimm-Zentrum ist nicht überfüllt von Hipstern, findet sie. „Komm mal in die Kunstbibliothek am Kulturforum„, sagt sie. „Da sehen Männer aus wie Frauen, und Frauen kleiden sich wie Männer.“

    Die sollen in München anfangen. In der Bayerischen Staatsbibliothek wird in den Regalreihen mancher Forschungsgebiete fleißiger als im Müllerschen Volksbad gevögelt.

    Written by Wolf

    17. September 2013 at 00:01

    Veröffentlicht in Handel & Wandel, Postironismus

    Kotzmaterial (Ein Hoch auf deine Bildung du vollidiot)

    with 4 comments

    Update zu Gateway Drug und Filius patri antevertens obiit:

    Die Beschäftigung mit der Literatur der deutschen Klassik äußert sich bei jedem in anderen Forschungsansätzen, oft auch in anderem Wortschatz. Man müsste dergleichen nicht berücksichtigen, gar noch weiter verbreiten — wenn der Fragesteller auf Yahoo! Clever namens Spacelab nicht soviel Mindestanstand einhielte, für seine Ansicht Gründe anzuführen. Wie er sich im weiteren Verlauf der Diskussion, die 2012 stattfand, verhielt, gehört streng genommen nicht zur Sache; hat doch er selbst als „Beste Antwort“ diejenige von Frau Mytilena ausgewählt, die anführt: „Die meisten genialen Menschen waren menschlich A****löcher.“

    Miss Audrey Brooks, An Aud Perspective, 2012——— Spacelab et al.: Gelöste Frage: Kann mir mal jemand erklären, was an Goethe so gut gewesen sein soll?, in: Yahoo! Clever, 2012, in unemendierter „Rechtschreibung“:

    Was, bitte, soll denn an Goethe gut gewesen sein?

    – Er hat inhaltlich von A-Z ausnahmslos ******* und Schwachsinn geschrieben
    – Im öffentlichen Leben und mit seinen „Ämtern“ hat er nur Schaden angerichtet, dafür fähige Leute verdrängt und kaputt gemacht, mit seiner Profilneurose
    – Seine Familie hat er durch Ignoranz, Unfähigkeit, Größenwahn, Eingebildetheit und Egomanie völlig zerstört. Seine Frau starb im Alkoholismus, sein hochbegabter, aber durch Goethe völlig kaputt gemachter Sohn starb auch im Alkoholismus

    Goethe hat nur *******, Dekadenz und Kaputtheit hinterlassen.

    Was soll an dem gut gewesen sein, ganz real?

    Das war ein furchtbarer, rücksichtsloser Mensch und ein gewissenloser, ignoranter Dummkopf, der zeitlebens gute Menschen kaputt gemacht hat.

    Aber das kapiert offenbar auch heute noch niemand.

    Weitere Details

    Ach so, ja, habe ich noch vergessen:

    Seine „wissenschaftlichen Studien“ waren auch samt und sonders völliger Schwachsinn. In seinem Größenwahn und seiner anmaßenden Verblendung und seiner Selbstüberschätzung, hielt er einfach für wahr, was er sich in seinem dummen, unwissenden Kopf so zusammenreimte. Und weil er sich für so toll hielt, glaubte er ganz selbstverständlich, das sei wahr, weil er sich für so toll hielt.

    Außerdem verschloss er einfach immer die Augen vor jeder für ihn unangenehmen Realität und vor dem Leid und den Schaden, den er anderen antat. Er wollte einfach nichts davon wissen und das einfach wahr haben, also war es für ihn einfach nicht wahr.

    Goethe war einfach nur ein begabtes aber völlig unfähiges *********. Er hat nichts zur Erkenntnis von Wahrheit o. ä. beigetragen, er war einfach ein Vollidiot.

    Theoretisch ist Bildung frei zugänglich, daher kann man so fragen. Und so kann man antworten:

    ——— Avalon:

    Miss Audrey Brooks, An Aud Perspective, 2012Sicherlich wird niemand daran gehindert, auch einen Goethe zu kritisieren. Auch ich mag nicht alle Werke von ihm.

    Nur sollte man nicht nur die Orthographie und Interpunktion bei einem solchen Vorgehen einigermaßen beherrschen, sondern auch inhaltlich und im Ausdruck von dem Objekt seiner Kritik nicht gar so eklatant abweichen.

    Goethe als Mensch und Goethe als Dichter stehen auf zwei verschiedenen Blättern und es wäre anzuraten, für beide Beispiele anzuführen, die auch nachweisbar sind und sich nicht nur in durch „***“ verborgene Fäkalausdrücke äußern.

    Das kehrt sternchenatmend die Gosse noch doppelt häßlicher her…

    ——— Felix:

    Dir das zu erklären, halte ich für zwecklos. Aber du mußt zugeben: ein Gutes hatte Goethe doch, nämlich er hat dir dazu verholfen, dich mal so richtig auszu.kotzen. Das ist doch ein herrliches Gefühl – oder?

    Der Magen ist leer, der Druck ist weg, man ist zwar etwas geschwächt, sieht noch ein wenig beschi.ssen aus, aber es geht aufwärts – dank Goethe.

    Wenn dir wieder mal danach ist, dann lies Goethe, der hilft :-)

    ——— Felipe:

    wer sagt denn das Goethe als Mensch gut war? Bzw. kanntest du ihn persönlich um über ihn urteilen zu können?

    Seine Werke sind genial und das ist unbestritten. Les dir Faust I und II einmal durch. Oder die Leiden des jungen Werther.

    edit : hast recht. Bushidos Bestseller ist wahre Kunst und Goethe war ein Idiot. Ein Hoch auf deine Bildung du vollidiot

    ——— Rinalso:

    Eine sachlichere Erörterung wäre sicher vorteilhaft …

    Goethe wurde – so oder so – von seinen Zeitgenossen richtig beurteilt, denn die haben ihn ja zum Teil persönlich gekannt !

    Wenn es der Frager nicht mit Goethe hält, dann wäre es doch interessiert, welche PERSONEN er GUT findet … Vielleicht genügen auch alle nicht …

    ——— Ingemar Martyrius:

    Goethe war Gartenfreund.
    Quelle(n):
    G. Balzer : „Goethe als Gartenfreund“

    ——— Limbo:

    nur einer der sich nicht erkennen lassen will stellt so eine frage
    Quelle(n):
    du bist nicht besser als goehte

    ——— Konrad:

    Wie gefällt das Gedicht: „Willkommen und Abschied?“
    Quelle(n):
    Meine Schule

    ——— ?:

    mit sich selbst reden ist auf dauer ungesund, das bemerke ich jetzt.

    *goethes faust in den himmel streck*

    Eine Diskussion entsteht, wenn jemand auf eine Antwort antwortet. Wiederum theoretisch verhält sich der bildungsbeflissene Spacelab daher vorbildlich:

    @ Felipe – Ich wollte eine Antwort auf meine Frage, und keine bekloppten Platitüden, die jeder Vollidiot kennt und von sich geben kann.

    Und um die berechtigte Frage zu stellen, was an Goethe gut gewesen sein soll, und das auch zu beantworten, muss man ihn logischer Weise nicht selbst gekannt haben. Wenn das nötig wäre, dann wäre er ja schon, völlig zu Recht, vergessen.

    @ Felipe – Ich wollte eine Antwort auf meine Frage, und keine bekloppten Platitüden, die jeder Vollidiot kennt und von sich geben kann.

    Und um die berechtigte Frage zu stellen, was an Goethe gut gewesen sein soll, und das auch zu beantworten, muss man ihn logischer Weise nicht selbst gekannt haben. Wenn das nötig wäre, dann wäre er ja schon, völlig zu Recht, vergessen.

    @ Felipe – Meinst du, ich kenne Faust und den Werther nicht? Das ist gequirlte *******, die niemandem hilft.

    Es ist nicht nur Zeitverschwendung, sondern sogar schädlich, diesen Dreck zu lesen.

    @ „Goethe war Gartenfreund“

    Ach so, und Gartenfreunde sind tolle Menschen. „Der Mörder ist immer der Gärtner“ heißt es, und in diesem Satz steckt viel mehr Wahrheit, als die meisten Menschen glauben.

    Ach ja, und wer an Goethes „geniale Lebensweisheiten“, d. h. das Sammelsurium seiner Zitate etc., glaubt, kann sich gleich erschießen.

    Er hat viel geschrieben, das Einiges an Wahrheit enthält, leider aber nicht mehr als das. Und deshalb ist es schädlich, weil das, was er von sich gab, eben nur einen Wahrheitsgehalt hat, von ihm in der Gesamtheit aber völlig unzulänglich und falsch verstanden wurde. Und das ist nur schädlich, und daher wäre besser gewesen, er wäre Rechtsanwalt o. ä. geworden, als so einen Bockmist zu fabrizieren.

    Wer „Goethes Weisheiten“ glaubt, sollte sich besser gleich erschießen. Das Ergebnis ist dasselbe, nur dauert die erste Möglichkeit zu diesem Ergebnis nicht so lang und ist auch nicht so qualvoll.

    Goethe war ein ******** und ein Volltrottel. Ja gut, wem seine bekloppten „kunstvollen“ Schreibereien gefallen, de gustibus non est disputandum, aber in Bezug auf die Lebensrealität war er ein Völlarsch und Trottel, der nur Schaden

    Ach ja, und zum „Werther“ noch: Der „Werther“ war ja zu Goethes Zeit der Jugendbestseller schlechthin, ein Megaerfolg. Und das führte dazu, dass sich, ganz nach Werthers Vorbild, unzählige junger Männer das Leben nahmen.

    Super!

    Das ist aber nur EIN Beispiel, das ich nur thematisiere, weil hier Antworter den „Werther“ erwähnte.

    Super der Goethe! Toll!

    Da kann man sich schon war darauf einbilden, auf solche Killer-Ergebnisse.

    @ limbo – „Nur einer, der sich nicht erkennen lassen will, stellt so eine Frage.“

    Erstens stimmt das nicht, dass ich mich nicht erkennen lassen will, zweitens verwendet hier jeder einen Nick.

    Außerdem hatte ich nicht um einen unqualifizierten persönlichen Angriff gebeten, sondern um Antworten auf die Frage.

    Auch wenn ich davon ausgehe, dass du von dem Thema sowieso keine Ahnung hast. Aber ich lege, der Unterhaltsamkeit wegen, mal deine Platte auf:

    Dass jemand wie du, der noch nicht einmal eine Antwort auf die Frage geben kann und anstatt dessen sinnlos aggressiv und persönlich wird, Goethe gut findet, ist schon klar.

    @ Felix – Deine Antwort wäre schon witzig, wenn sie witzig wäre. Aber erstens ist deine Antwort falsch, zweitens ultrapromitiv, drittens keine Antwort auf die Frage und viertens: Wenn du das schon als „Auskotzen“ bezeichnen musst: Goethe ist der Grund dafür, dass ich überhaupt etwas zum „Kotzen“ habe, wenn schon. Goethe lesen hilft nicht dagegen, sondern er liefert das Kotzmaterial. Das ist ja genau das Problem.

    Oh Gott.

    @ Felix: „Dir das zu erklären halte ich für zwecklos.“

    So? Ich denke eher, dass du einfach von Tuten und Blasen keine Ahnung hast, aber hier dummdreist rumposten. Naja, ich finde ja auch, dass es keinen Zweck hat DIR die phyiskalischen Berechnungen zur Konstruktion von Apollo 5 zu erläutern … ich meine, ich KÖNNTE das natürlich, wenn ich nur wollte, aber es hat eben keinen Zweck DIR das zu erklären! Das ist der Grund, nicht etwa, weil ich keine Ahnung davon habe. NEIN!

    @ Felix: Wenn sich hier jemand AUSGEKOTZT hat, dann warst das du, und zwar auf MEINE KOSTEN. Deshalb bist du jetzt geblockt.

    @ rinalso – So ’ne aggressive und außérdem völlig substanzlose ******* kannst du für dich behalten.

    @ Avalon – Halt einfach die Klappe!

    Aber die Mytilena, die mag er: „Beste Antwort — Ausgewählt vom Fragesteller“:

    Miss Audrey Brooks, An Aud Perspective, 2012Goethe hat der Nachwelt viel geniale Werke hinterlasssen.
    Er war in seiner Zeit schon eine außergewöhnliche Persönlichkeit,
    Auch unterstützte er oft Schiller, der unter permanenter Geldknappheit litt und fand sogar in sogar im Armengrab, weil er auf Reisen war, als er starb und ließ ihn anständig bestatten.

    Doch jedes Ding besitzt mindestens zwei Seiten.

    Seine Frau, Christiane Vulpius, mit der er lange Jahre zusammenlebte und sie keinem seiner Gäste vorstellte, sondern sie als seine Haushälterin ansah, heiratete er erst, nachdem napoleonische Truppen in sein Haus eingedrungen waren und er sich in der letzten Ecke verkrochen hatte, während sie sich ihnen entgegenstellte und sie darüber aufklärte, in wessen Haus sie sich befanden.
    Goethe kannten auch die Franzosen. Sie zogen sich zurück.

    Als ich das Goethehaus besuchte, war ich erschüttert über sein Testament. Er behauptete darin, dass es niemals mehr einen größeren Dichter als ihn geben würde.
    Ich schätze ihn in menschlicher Hinsicht als Egozentriker und Narzissten ein.

    Doch seine Verdienste für die deutsche Literatur und die Weimarer Kulturlandschaft sind trotzdem ungeschmälert.
    Die meisten genialen Menschen waren menschlich A****löcher.
    Sie nahmen keine Rücksicht auf andere, schon gar nicht auf ihre Familie, sondern steuerten nur ihr Ziel an.
    Auch der russische Flugzeugkonstrukteur Ziolkowski ließ seine Kinder hungern, um seinen Plänen nachzugehen.

    ——— Bewertung des Fragenden: *****:

    Die einzige qualifizierte Antwort, und überhaupt das einzige Posting, das nicht nur aus aggressiver Kenntnisfreiheit besteht, außerdem sehr informativ. Der Begriff „genial“ ist eine dümmliche Worthülse, die i. d. R. dann eingesetzt wird, wenn etwas zwar irgendwie begabt, aber trotzdem Müll ist.

    Bilder: Miss Audrey Brooks: An Aud Perspective, ebenfalls alle 2012.

    Bildung: Rudi Carrell: Am laufenden Band, 1978.

    Written by Wolf

    5. August 2013 at 00:01

    You Look Like a Shrub

    leave a comment »

    … and I am a tree and beautiful flowers.

    ——— Joachim Ringelnatz: Der „Gezeichnete“, aus: Reisebriefe eines Artisten, 1927 (Schluss):

    Die Fratze und der Bleistiftstrich
    Verhöhnten und versöhnten sich
    Und zogen darauf Hand in Hand
    Ganz freundschaftlich ins weite Land.

    Denn beide sind — das ist der Witz —
    Im Grunde kein Privatbesitz.

    Shrub-Portrait by Ulrike Pöschko

    Musik & Text: die unglaublichen What about Carson, 2011,
    Artwork: die bezaubernde Ulrike Pöschko im Jazzkeller, 5. Januar 2013;
    Shrub: Leonhardt Thurneysser zum Thurn: Historia vnnd Beschreibung influentischer, elementischer vnd natürlicher Wirckungen, aller fremden vnnd heimischen Erdgewechssen, gedruckt zu Berlin bey Michael Hentzsken 1578.

    Written by Wolf

    9. Januar 2013 at 15:44

    Veröffentlicht in Postironismus, Schall & Getöse

    Noch können sie tanzen

    with 5 comments

    Unsere engagierte Leserin und liebe Nachbarin Christina Katharina Barbara Bockmühl war von Anfang vom hiesigen Beitrag Wenn Schnee bedeckt mein Haar einmal so angetan, dass sie ihn spontan in ihrem Kommentar weitergedichtet hat.

    Ebenso spontan hat sie ihrem Sequel-Gedicht auf einen geradezu apokryphen Comic von 1982 sogar noch die nötigen Bilder gebastelt, um dem Medium Comic näher zu kommen. — Ist es nicht prächtig? Ist es nicht wunderwunderschön?

    Herrschaften — auch schon wieder 1982? Wer damals Schnee auf seinen Häupten befürchtete, hat heute welchen. Jedenfalls wollen wir ihm das wünschen.

    Und ist es doch ein Glück für zwei, die zusammen werden alt.

    Das Foto aus vergangener Zeit trägt Risse und Kratzer, manchmal war es ganz schön kalt.

    Doch – man kennt sich, sieht sich, liebt sich. Vergessene Krauselhaare oder nicht ausgefallene an sich.

    Sie sind schön, sind sie auch alt, noch können sie tanzen, wie das Laub im Wald.

    Und ist es doch ein Glück für zwei
    die zusammen werden alt.
    Das Foto aus vergangener Zeit
    trägt Risse und Kratzer,
    manchmal war es ganz schön kalt.
    Doch – man kennt sich, sieht sich, liebt sich
    Vergessene Krauselhaare (oder nicht ausgefallene) an sich.
    Sie sind schön, sind sie auch alt
    noch können sie tanzen,
    wie das Laub im Wald.

    Text & Bilder: Christina Katharina Barbara Bockmühl, Oktober 2012. Dankeschön!

    Written by Wolf

    11. November 2012 at 00:01

    Veröffentlicht in Ehestand & Buhlschaft, Postironismus

    Endlich handfeste Verse

    leave a comment »

    In Deutschland sind ein Drittel aller verkauften Bücher Belletristik, mehr nicht. Von der verkauften Belletristik sind 1,2 Prozent Lyrik.

    Cover Das Gedicht 20, Das Beste aus 20 Jahren, Jubiläumsausgabe 20121992 war das nicht viel anders. Trotzdem trug Anton G. Leitner genug Geschäfts- und Irrsinn in sich, um von Weßling bei München aus eine Zeitschrift namens DAS GEDICHT zu gründen. Nach 20 Jahren mit einer Ausgabe pro stellt der Betriebswirtschaftler fest: Herr Leitner zahlt nicht drauf, er verdient damit Geld. Die jährliche Zeitschrift DAS GEDICHT macht Plus.

    Das Schönste war ja in der Ausgabe 8 von 2000 Geile Gedichte — Vom Minnesang zum Cybersex mit erotischen Gedichten von Stellen, an denen man sie nicht erwartet, wie Buchhändler ganze Lieferungen an den Verlag retournierten und die Auflage wegen der entstandenen Medienaufmerksamkeit („Anton G-Punkt Leitner“) 10.000 Stück errreichte. Als Buße schoss Leitner 2001 eine Ausgabe Göttlicher Schein — Heilige Gedichte. Lyrik zwischen Himmel und Hölle hinterher, sogar mit einem apokryphen Gedicht von weiland Papst Johannes Paul II.

    Am Dienstag, den 23. Oktober 2012 veranstaltet Herr Leitner mit dem Literaturhaus München im letzteren das Internationale Gipfeltreffen der Poesie mit 60 Lyrikern aus Deutschland, Luxemburg, Österreich und der Schweiz die Geschichte der deutschsprachigen Realpoesie. Ab 19 Uhr, Eintritt 12 Euro inklusive Freigetränk. Für die Aufzeichnung müssten wir bis Samstag, 12. Januar 2013 auf BR-alpha warten. Also sehen wir uns?

    Bild: Matthias Politycki und Anton G. Leitner (Hgg.):
    Endlich handfeste Verse! 20 Jahre DAS GEDICHT,
    Weßling bei München 2012.

    Written by Wolf

    22. Oktober 2012 at 13:59

    Veröffentlicht in Handel & Wandel, Postironismus

    Gateway Drug

    leave a comment »

    ——— David McElory of Philosophy News: Facebook, May 10th, 2012:

    Parents, remember that thinking for themselves is a gateway drug to get your kids hooked on hardcore thinking such as philosophy. Make sure they never even doubt what they’re told and they’ll live happier lives, saved from the burden of thinking or deciding what’s right and wrong. If you don’t talk to them about thinking to stop it now, who will?

    David McElroy, Teenager Philosophy

    Image: David McElroy, May 10th, 2012.

    Written by Wolf

    9. September 2012 at 00:01