Doctor Fausti Weheklag und Höllenfahrt

Das Habe-nun-Ach für Angewandte Poesie.

Archive for Januar 2013

Wumbaba

leave a comment »

Das Café Beethoven zu München ist ein auf einnehmende Weise unauffälliger Ort der Kultur. Ausgewiesen als Münchens ältestes Konzertcafé, wird es in Veranstaltungskalendern nicht geführt, und doch spielen dort jeden lieben Abend wechselnde Ensembles live Jazz und Klassik; bei meinem letzten Mal gaben drei Musikstudenten Klaviertrios. Es wird nie in werden, schon weil es sich auf dem Türschild für „Kaffeesiederei mit Bier- und Weinausschank, Speisenabgaben, Zuckerbäckerei und Beherbergung“ mit großem österreichischem Bahnhof Wiener Prägung empfiehlt, kennen muss man’s halt.

Und an Gedenktagen deutscher Dichter unterhalten sich an den Nebentischen ansprechende junge Frauen über deren Werke. Das kann ich allerdings nicht versprechen.

Café Beethoven, Matthias Claudius, Abendlied, ab 1771

——— Matthias Claudius (15. August 1740 bis 21. Januar 1815): Abendlied,
Vossischer Musenalmanach 1778:

Seht ihr den Mond dort stehen? —
Er ist nur halb zu sehen,
Und ist doch rund und schön!
So sind wohl manche Sachen,
Die wir getrost belachen,
Weil unsre Augen sie nicht sehn.

„Öh: ‚Weil wir sie anders nicht verstehn‘?“

„Nö: ‚Weil unsre Augen sie nicht sehn‘.“

„Ahh.“

Fachliteratur: Axel Hacke (Hg.): Der weiße Neger Wumbaba. Kleines Handbuch des Verhörens, Verlag Antje Kunstmann, München 2004.
Bild: Tinte und Kaffee.

Advertisements

Written by Wolf

26. Januar 2013 at 00:01

Veröffentlicht in Land & See, Sturm & Drang

The Raven und der Rabe

leave a comment »

Gustave Doré, The Raven, Anagke, Ananke

Seit einiger Zeit wird online eine zuverlässige Gegenüberstellung von The Raven mit dessen maßgeblicher deutschen Übersetzung von Hans Wollschläger Der Rabe vermisst. Zu Edgar Allan Poes 204. Geburtstag versuche ich diese Lücke zu schließen.

Unpraktischer Weise hat Poe für seinen Inbegriff aller Gedichte sehr lange Verse verwendet, was sich inhaltlich und formal begründen lässt; Wollschlägers Übertragung musste wegen der durchschnittlichen Länge deutscher Wörter zwangsläufig noch raumgreifender ausfallen. Die Schriftart musste deshalb hier für die parallele Darstellung in zwei Spalten verkleinert werden.

Ich ermuntere ausdrücklich dazu, diese vergleichende Zusammenschau auf geeignetem Speicherplatz verfügbar zu machen, etwa auf einer eigenen Website mit breiter gestaltbaren Textspalten, als dies in einem privaten Weblog möglich ist. Die Schreibweise beider Versionen wurde penibel korrekturgelesen und kann einschließlich dem dahinter liegenden HTML für anderweitige Formatierungen verwendet werden. Sollten mir trotzdem Fehler unterlaufen sein, bitte ich um Hinweise — auch auf Typographiefehler oder sonstige scheinbare Kleinigkeiten, eben weil eine zuverlässige Wiedergabe angestrebt ist.

Das englische Original wird zitiert nach der einbändigen Ausgabe von Edward H. O’Neill: The Complete Tales and Poems of Edar Allan Poe, Dorset Press New York 1989. Die deutsche Übersetzung von Hans Wollschläger wird zitiert nach dem zehnbändigen, jedoch seitenidentischen Nachdruck der vierbändigen Ausgabe im Walter Verlag 1966 ff., der 4. Band mit den Gedichten 1973.

Ich gratuliere Edgar „The Divine“ Poe zum Geburtstag, wünsche ihm noch ein langes Fortleben und danke ihm wie jeden Tag für seine grandiose Arbeit — die letzteren zwei Punkte auch Hans Wollschläger (1932–2007).

——— Edgar Allan Poe:

The Raven

January 29th, 1845 ff.:

Once upon a midnight dreary, while I pondered, weak and weary,
Over many a quaint and curious volume of forgotten lore —
While I nodded, nearly napping, suddenly there came a tapping,
As of some one gently rapping, rapping at my chamber door.
„‚T is some visitor,“ I muttered, „tapping at my chamber door —
               Only this and nothing more.“

Ah, distinctly I remember it was in the bleak December;
And each separate dying ember wrought its ghost upon the floor.
Eagerly I wished the morrow; — vainly I had sought to borrow
From my books surcease of sorrow — sorrow for the lost Lenore —
For the rare and radiant maiden whom the angels named Lenore —
               Nameless here for evermore.

And the silken, sad, uncertain rustling of each purple curtain
Thrilled me — filled me with fantastic terrors never felt before;
So that now, to still the beating of my heart, I stood repeating
„‚T is some visitor entreating entrance at my chamber door —
Some late visitor entreating entrance at my chamber door; —
               This it is and nothing more.“

Presently my soul grew stronger; hesitating then no longer,
„Sir,“ said I, „or Madam, truly your forgiveness I implore;
But the fact is I was napping, and so gently you came rapping,
And so faintly you came tapping, tapping at my chamber door,
That I scarce was sure I heard you“ — here I opened wide the door; —
               Darkness there and nothing more.

Deep into that darkness peering, long I stood there wondering, fearing,
Doubting, dreaming dreams no mortal ever dared to dream before;
But the silence was unbroken, and the darkness gave no token,
And the only word there spoken was the whispered word, „Lenore?“
This I whispered, and an echo murmured back the word „Lenore!“
               Merely this and nothing more.

Back into the chamber turning, all my soul within me burning,
Soon again I heard a tapping somewhat louder than before.
„Surely,“ said I, „surely that is something at my window lattice;
Let me see, then, what thereat is, and this mystery explore —
Let my heart be still a moment and this mystery explore; —
               „‚T is the wind and nothing more!“

Open here I flung the shutter, when, with many a flirt and flutter,
In there stepped a stately Raven of the saintly days of yore;
Not the least obeisance made he; not a minute stopped or stayed he;
But, with mien of lord or lady, perched above my chamber door —
Perched upon a bust of Pallas just above my chamber door —
               Perched, and sat, and nothing more.

Then this ebony bird beguiling my sad fancy into smiling,
By the grave and stern decorum of the countenance it wore,
„Though thy crest be shorn and shaven, thou,“ I said, „art sure no craven,
Ghastly grim and ancient Raven wandering from the Nightly shore —
Tell me what thy lordly name is on the Night’s Plutonian shore!“
               Quoth the raven, „Nevermore.“

Much I marvelled this ungainly fowl to hear discourse so plainly,
Though its answer little meaning — little relevancy bore;
For we cannot help agreeing that no living human being
Ever yet was blessed with seeing bird above his chamber door —
Bird or beast above the sculptured bust above his chamber door,
               With such name as „Nevermore.“

But the Raven, sitting lonely on the placid bust, spoke only
That one word, as if his soul in that one word he did outpour.
Nothing farther then he uttered — not a feather then he fluttered —
Till I scarcely more than muttered, „Other friends have flown before —
On the morrow he will leave me, as my Hopes have flown before.“
               Then the bird said, „Nevermore.“

Startled at the stillness broken by reply so aptly spoken,
„Doubtless,“ said I, „what it utters is its only stock and store
Caught from some unhappy master whom unmerciful Disaster
Followed fast and followed faster till his songs one burden bore —
Till the dirges of his Hope that melancholy burden bore
               Of „Never — nevermore.“

But the Raven still beguiling sad fancy into smiling,
Straight I wheeled a cushioned seat in front of bird and bust and door;
Then, upon the velvet sinking, I betook myself to linking
Fancy unto fancy, thinking what this ominous bird of yore —
What this grim, ungainly, ghastly, gaunt, and ominous bird of yore
               Meant in croaking „Nevermore.“

This I sat engaged in guessing, but no syllable expressing
To the fowl whose fiery eyes now burned into my bosom’s core;
This and more I sat divining, with my head at ease reclining
On the cushion’s velvet lining that the lamp-light gloated o’er,
But whose velvet-violet lining with the lamp-light gloating o’er,
               She shall press, ah, nevermore!

Then, methought, the air grew denser, perfumed from an unseen censer
Swung by seraphim whose foot-falls tinkled on the tufted floor.
„Wretch,“ I cried, „thy God hath lent thee — by these angels he hath sent thee
Respite — respite and nepenthe from thy memories of Lenore;
Quaff, oh quaff this kind nepenthe, and forget this lost Lenore!“
               Quoth the Raven, „Nevermore.“

„Prophet!“ said I, „thing of evil! — prophet still, if bird or devil! —
Whether Tempter sent, or whether tempest tossed thee here ashore,
Desolate yet all undaunted, on this desert land enchanted —
On this home by Horror haunted — tell me truly, I implore —
Is there — is there balm in Gilead? — tell me — tell me, I implore!“
               Quoth the Raven, „Nevermore.“

„Prophet!“ said I, „thing of evil! — prophet still, if bird or devil!
By that Heaven that bends above us — by that God we both adore —
Tell this soul with sorrow laden if, within the distant Aidenn,
It shall clasp a sainted maiden whom the angels name Lenore —
Clasp a rare and radiant maiden, whom the angels name Lenore.“
               Quoth the Raven, „Nevermore.“

„Be that word our sign of parting, bird or fiend!“ I shrieked, upstarting —
„Get thee back into the tempest and the Night’s Plutonian shore!
Leave no black plume as a token of that lie thy soul hath spoken!
Leave my loneliness unbroken! — quit the bust above my door!
Take thy beak from out my heart, and take thy form from off my door!“
               Quoth the Raven, „Nevermore.“

And the Raven, never flitting, still is sitting, still is sitting
On the pallid bust of Pallas just above my chamber door;
And his eyes have all the seeming of a demon’s that is dreaming,
And the lamp-light o’er him streaming throws his shadow on the floor;
And my soul from out that shadow that lies floating on the floor
               Shall be lifted — nevermore!

——— Edgar Allan Poe:

Der Rabe

übs. Hans Wollschläger, 1973:

Einst, um eine Mittnacht graulich, da ich trübe sann und traulich
müde über manchem alten Folio lang vergess’ner Lehr‘ —
da der Schlaf schon kam gekrochen, scholl auf einmal leis ein Pochen,
gleichwie wenn ein Fingerknochen pochte, von der Türe her.
„’s ist Besuch wohl“, murrt‘ ich, „was da pocht so knöchern zu mir her —
               das allein — nichts weiter mehr.“

Ah, ich kann’s genau bestimmen: im Dezember war’s, dem grimmen,
und der Kohlen matt Verglimmen schuf ein Geisterlicht so leer.
Brünstig wünscht‘ ich mir den Morgen; — hatt‘ umsonst versucht zu borgen
von den Büchern Trost dem Sorgen, ob Lenor‘ wohl selig wär‘ —
ob Lenor‘, die ich verloren, bei den Engeln selig wär‘ —
               bei den Engeln — hier nicht mehr.

Und das seidig triste Drängen in den purpurnen Behängen
füllt‘, durchwühlt‘ mich mit Beengen, wie ich’s nie gefühlt vorher;
also daß ich den wie tollen Herzensschlag mußt‘ wiederholen:
„’s ist Besuch nur, der ohn‘ Grollen mahnt, daß Einlaß er begehr‘ —
nur ein später Gast, der friedlich mahnt, daß Einlaß er begehr‘; —
               ja, nur das — nichts weiter mehr.“

Augenblicklich schwand mein Bangen, und so sprach ich unbefangen:
„Gleich, mein Herr — gleich, meine Dame — um Vergebung bitt‘ ich sehr;
just ein Nickerchen ich machte, und Ihr Klopfen klang so sachte,
daß ich kaum davon erwachte, sachte von der Türe her —
doch nun tretet ein!“ — und damit riß weit auf die Tür ich — leer!
               Dunkel dort — nichts weiter mehr.

Tief ins Dunkel späht‘ ich lange, zweifelnd, wieder seltsam bange,
Träume träumend, wie kein sterblich Hirn sie träumte je vorher;
doch die Stille gab kein Zeichen; nur ein Wort ließ hin sie streichen
durch die Nacht, das mich erbleichen ließ: das Wort „Lenor‘?“ so schwer —
selber sprach ich’s, und ein Echo murmelte’s zurück so schwer:
               nur „Lenor‘!“ — nichts weiter mehr.

Da ich nun zurück mich wandte und mein Herz wie Feuer brannte,
hört‘ ich abermals ein Pochen, etwas lauter denn vorher.
„Ah, gewiß“, so sprach ich bitter, „liegt’s an meinem Fenstergitter;
Schaden tat ihm das Gewitter jüngst — ja, so ich’s mir erklär‘; —
schweig denn still, mein Herze, laß mich nachsehn, daß ich’s mir erklär‘: —
               ’s ist der Wind — nichts weiter mehr!“

Auf warf ich das Fenstergatter, als herein mit viel Geflatter
schritt ein stattlich stolzer Rabe wie aus Sagenzeiten her;
Grüßen lag ihm nicht im Sinne; keinen Blick lang hielt er inne;
mit hochherrschaftlicher Miene flog empor zur Türe er —
setzt‘ sich auf die Pallas-Büste überm Türgesims dort — er
               flog und saß — nichts weiter mehr.

Doch dies ebenholzne Wesen ließ mein Bangen rasch genesen,
ließ mich lächeln ob der Miene, die es macht‘ so ernst und hehr:
„Ward dir auch kein Kamm zur Gabe“, sprach ich, „so doch stolz Gehabe,
grauslich grimmer alter Rabe, Wanderer aus nächtger Sphär‘ —
sag, welch hohen Namen gab man Dir in Plutos nächtger Sphär‘?“
               Sprach der Rabe, „Nimmermehr.“

Staunend hört‘ dies rauhe Klingen ich dem Schnabel sich entringen,
ob die Antwort schon nicht eben sinnvoll und bedeutungsschwer;
denn wir dürfen wohl gestehen, daß es keinem noch geschehen,
solch ein Tier bei sich zu sehen, das vom Türgesimse her —
das von einer Marmor-Büste überm Türgesimse her
               sprach, es heiße „Nimmermehr.“

Doch der droben einsam ragte und dies eine Wort nur sagte,
gleich als schütte seine Seele aus in diesem Worte er,
keine Silbe sonst entriß sich seinem düstren Innern, bis ich
seufzte: „Mancher Freund verließ mich früher schon ohn‘ Wiederkehr —
morgen wird er mich verlassen, wie mein Glück — ohn‘ Wiederkehr.“
               Doch da sprach er, „Nimmermehr!“

Einen Augenblick erblassend ob der Antwort, die so passend,
sagt‘ ich, „Fraglos ist dies alles, was das Tier gelernt bisher:
’s war bei einem Herrn in Pflege, den so tief des Schicksals Schläge
trafen, daß all seine Wege schloß dies eine Wort so schwer —
daß all seiner Hoffnung Lieder als Refrain beschloß so schwer
               dies ‚Nimmer — nimmermehr‘.“

Doch was Trübes ich auch dachte, dieses Tier mich lächeln machte,
immer noch, und also rollt‘ ich stracks mir einen Sessel her
und ließ die Gedanken fliehen, reihte wilde Theorien,
Phantasie an Phantasien: wie’s wohl zu verstehen wär‘ —
wie dies grimme, ominöse Wesen zu verstehen wär‘,
               wenn es krächzte „Nimmermehr.“

Dieses zu erraten, saß ich wortlos vor dem Tier, doch fraß sich
mir sein Blick ins tiefste Innre nun, als ob er Feuer wär‘;
brütend über Ungewissem legt‘ ich, hin und her gerissen,
meinen Kopf aufs samtne Kissen, das ihr Haupt einst drückte hehr —
auf das violette Kissen, das ihr Haupt einst drückte hehr,
               doch nun, ach! drückt nimmermehr!

Da auf einmal füllten Düfte, dünkt‘ mich, weihrauchgleich die Lüfte,
und seraphner Schritte Klingen drang vom Estrich zu mir her.
„Ärmster“, rief ich, „sieh, Gott sendet seine Engel dir und spendet
Nepenthes, worinnen endet nun Lenor’s Gedächtnis schwer; —
trink das freundliche Vergessen, das bald tilgt, was in Dir schwer!“
               Sprach der Rabe, „Nimmermehr.“

„Ah, du prophezeist ohn‘ Zweifel, Höllenbrut! Ob Tier, ob Teufel —
ob dich der Versucher sandte, ob ein Sturm dich ließ hierher,
trostlos, doch ganz ohne Bangen, in dies öde Land gelangen,
in dies Haus, von Graun umfangen, — sag’s mir ehrlich, bitt‘ dich sehr —
gibt es — gibt’s in Gilead Balsam? — sag’s mir — sag mir, bitt‘ dich sehr!“
               Sprach der Rabe, „Nimmermehr.“

„Ah! dann nimm den letzten Zweifel, Höllenbrut — ob Tier, ob Teufel!
Bei dem Himmel, der hoch über uns sich wölbt — bei Gottes Ehr‘ —
künd mir: wird es denn geschehen, daß ich einst in Edens Höhen
darf ein Mädchen wiedersehen, selig in der Engel Heer —
darf Lenor‘, die ich verloren, sehen in der Engel Heer?“
               Sprach der Rabe, „Nimmermehr.“

„Sei denn dies Dein Abschiedszeichen“, schrie ich, „Unhold ohnegleichen!
Hebe Dich hinweg und kehre stracks zurück in Plutos Sphär‘!
Keiner einz’gen Feder Schwärze bleibe hier, dem finstern Scherze
Zeugnis! Laß mit meinem Schmerze mich allein! — hinweg Dich scher!
Friß nicht länger mir am Leben! Pack Dich! Fort! Hinweg Dich scher!“
               Sprach der Rabe, „Nimmermehr.“

Und der Rabe rührt‘ sich nimmer, sitzt noch immer, sitzt noch immer
auf der bleichen Pallas-Büste überm Türsims wie vorher;
und in seinen Augenhöhlen eines Dämons Träume schwelen,
und das Licht wirft seinen scheelen Schatten auf den Estrich schwer;
und es hebt sich aus dem Schatten auf dem Estrich dumpf und schwer
               meine Seele — nimmermehr.

Mandee Rae, The Crow Watched, 13. Februar 2011

Anagke: Gustave Doré: The Raven via Frank T. Zumbach;
Still is sitting, sitzt noch immer: Mandee Rae: The Crow Watched, 13. Februar 2011.

Written by Wolf

19. Januar 2013 at 00:01

Veröffentlicht in Das Tier & wir, Romantik

Und traurig in der Mitten die schöne Lore Lay

leave a comment »

——— Clemens Brentano: Lore Lay, Druckfassung.
Aus: Godwi oder Das steinerne Bild der Mutter. Ein verwilderter Roman von Maria.
2 Bde. Bremen: Friedrich WIlmans, 1801 bis 1802.
Zweyter Theil: Fragmentarische Fortsetzung, Sechs und dreißigstes Kapitel, 1801;
Lesung: Johanna Wokalek in: Nachtwache, 2012:

Dies ist meine ganze Seemacht, ich wollte sie mit meinem politischen Glauben bekannt machen, auf der Insel wird sich es aufweisen: – damit Sie sich aber zuerst etwas abhärten. wollen wir einmal um den Teich fahren. Violette singe ein Liedchen! –

Violette sang folgendes Lied: –

Zu Bacharach am Rheine
Wohnt eine Zauberin,
Sie war so schön und feine
Und riß viel Herzen hin.

Und brachte viel zu schanden
Der Männer rings umher,
Aus ihren Liebesbanden
War keine Rettung mehr.

Der Bischoff ließ sie laden
Vor geistliche Gewalt –
Und mußte sie begnaden,
So schön war ihr‘ Gestalt.

Er sprach zu ihr gerühret:
„Du arme Lore Lay!
Wer hat dich denn verführet
Zu böser Zauberei?“

„Herr Bischoff laßt mich sterben,
Ich bin des Lebens müd,
Weil jeder muß verderben,
Der meine Augen sieht.

Die Augen sind zwei Flammen,
Mein Arm ein Zauberstab –
O legt mich in die Flammen!
O brechet mir den Stab!“

„Ich kann dich nicht verdammen,
Bis du mir erst bekennt,
Warum in diesen Flammen
Mein eigen Herz schon brennt.

Den Stab kann ich nicht brechen,
Du schöne Lore Lay!
Ich müßte dann zerbrechen
Mein eigen Herz entzwei.“

„Herr Bischoff mit mir Armen
Treibt nicht so bösen Spott,
Und bittet um Erbarmen,
Für mich den lieben Gott.

Ich darf nicht länger leben,
Ich liebe keinen mehr –
Den Tod sollt Ihr mir geben,
Drum kam ich zu Euch her. –

Mein Schatz hat mich betrogen,
Hat sich von mir gewandt,
Ist fort von hier gezogen,
Fort in ein fremdes Land.

Die Augen sanft und wilde,
Die Wangen roth und weiß,
Die Worte still und milde
Das ist mein Zauberkreis.

Ich selbst muß drinn verderben,
Das Herz thut mir so weh,
Vor Schmerzen möcht ich sterben,
Wenn ich mein Bildniß seh.

Drum laßt mein Recht mich finden,
Mich sterben, wie ein Christ,
Denn alles muß verschwinden,
Weil er nicht bey mir ist.“

Drei Ritter läßt er holen:
„Bringt sie ins Kloster hin,
Geh Lore! – Gott befohlen
Sei dein berückter Sinn.

Du sollst ein Nönnchen werden,
Ein Nönnchen schwarz und weiß,
Bereite dich auf Erden
Zu deines Todes Reis‘.“

Zum Kloster sie nun ritten,
Die Ritter alle drei,
Und traurig in der Mitten
Die schöne Lore Lay.

„O Ritter laßt mich gehen,
Auf diesen Felsen groß,
Ich will noch einmal sehen
Nach meines Lieben Schloß.

Ich will noch einmal sehen
Wol in den tiefen Rhein,
Und dann ins Kloster gehen
Und Gottes Jungfrau seyn.“

Der Felsen ist so jähe,
So steil ist seine Wand,
Doch klimmt sie in die Höhe,
Bis daß sie oben stand.

Es binden die drei Ritter,
Die Rosse unten an,
Und klettern immer weiter,
Zum Felsen auch hinan.

Die Jungfrau sprach: „da gehet
Ein Schifflein auf dem Rhein,
Der in dem Schifflein stehet,
Der soll mein Liebster seyn.

Mein Herz wird mir so munter,
Er muß mein Liebster seyn! –“
Da lehnt sie sich hinunter
Und stürzet in den Rhein.

Die Ritter mußten sterben,
Sie konnten nicht hinab,
Sie mußten all verderben,
Ohn Priester und ohn Grab.

Wer hat dies Lied gesungen?
Ein Schiffer auf dem Rhein,
Und immer hats geklungen
Von dem drei Ritterstein: *)

            Lore Lay
            Lore Lay
            Lore Lay

Als wären es meiner drei.

Als wir an der Insel ausgestiegen waren, sagte die Gräfin:

Der Kahn ist so schlecht, aber ich liebe ihn und mag keinen andern, ich bin oft recht vergnügt auf ihm gefahren.

*) Bei Bacharach steht dieser Felsen, Lore Lay genannt, alle vorbeifahrende Schiffer rufen ihn an, und freuen sich des vielfachen Echo’s.

Quinn by Fox Harvard, 7. April 2012

Ein Nönnchen schwarz und weiß: Fox Harvard: Quinn, 7. April 2012.

Written by Wolf

13. Januar 2013 at 00:01

Es braucht nicht eben ein scharfdenkender Kopf zu sein

leave a comment »

——— Heinrich von Kleist: Ueber die allmähliche Verfertigung der Gedanken beim Reden, ca. 1806
(und so nahe dran, wie ein klassischer Aufsatz dem Rock ’n‘ Roll kommen kann!):

Die Reihen der Vorstellungen und ihrer Bezeichnungen gehen neben einander fort, und die Gemüthsacten für Eins und das Andere congruiren. Die Sprache ist alsdann keine Fessel, etwa wie ein Hemmschuh an dem Rade des Geistes, sondern wie ein zweites mit ihm parallel fortlaufendes Rad an seiner Axe.

Etwas ganz Anderes ist es, wenn der Geist schon, vor aller Rede, mit dem Gedanken fertig ist.

Neu in den Höllenfahrten der Linkrolle: Kleist Digital. Briefe und Chronik, vorerst Beta-Version und Work in Progress. Bis zur Fertigstellung gilt weiterhin das Kleist-Archiv Sembdner samt der Baustelle seiner selbst. Mit dem Phöbus hat Vergleichbares aber auch schon funktioniert, es ist also alles nur typisch Kleist.

BIld: Evelin Grunemann: Über die allmähliche Verfertigung der Gedanken beim Reden, 1998,
sinnigerweise scharfgephotoshoppt.

Written by Wolf

11. Januar 2013 at 07:34

Veröffentlicht in Klassik, Weisheit & Sophisterei

You Look Like a Shrub

leave a comment »

… and I am a tree and beautiful flowers.

——— Joachim Ringelnatz: Der „Gezeichnete“, aus: Reisebriefe eines Artisten, 1927 (Schluss):

Die Fratze und der Bleistiftstrich
Verhöhnten und versöhnten sich
Und zogen darauf Hand in Hand
Ganz freundschaftlich ins weite Land.

Denn beide sind — das ist der Witz —
Im Grunde kein Privatbesitz.

Shrub-Portrait by Ulrike Pöschko

Musik & Text: die unglaublichen What about Carson, 2011,
Artwork: die bezaubernde Ulrike Pöschko im Jazzkeller, 5. Januar 2013;
Shrub: Leonhardt Thurneysser zum Thurn: Historia vnnd Beschreibung influentischer, elementischer vnd natürlicher Wirckungen, aller fremden vnnd heimischen Erdgewechssen, gedruckt zu Berlin bey Michael Hentzsken 1578.

Written by Wolf

9. Januar 2013 at 15:44

Veröffentlicht in Postironismus, Schall & Getöse

Durchaus studiert

leave a comment »

Am zwölften Weihnachtstag, der letzten der zwölf Rau- Inner-, Unter- oder Glöcklnächte, soll uns die Zeit sein, die Gewinner des Weihnachtsgewinnspiels zu würdigen.

Notorische Siegertypen und Weihnachtsverächter mögen der zynischen Meinung aufsitzen, in einem Weblog mit kaum jemals mehr als 20 Aufrufen pro Tag sei ein Gewinnspiel „verlorene Liebesmüh“ (Shakespeare, London-based comedy actor and playwright with a cashflow problem); sie mögen sich dahin korrigieren lassen, dass somit satte 10 % dieser Leser von Doctor Fausti Weheklag und Höllenfahrt dem Aufruf zur Teilnachme gefolgt sind. Wiederum 100 % von diesen haben gewonnen. Auf eine Response-Rate von 10 % soll ein notorischer Siegertyp erst mal kommen.

Teilgenommen haben Christina Katharina Barbara Bockmühl und die Hochhaushex; erstere mit einem weihnachtlichen Beitrag, welcher dem Zeitpunkt gerecht wurde; letztere mit einem faustischen Beitrag, welcher dem Briefing gerecht wurde. Gewonnen haben alle: Frau Bockmühl ein antiquarisches Exemplar Ahabs Frau im Hardcover, die Hexe wie ausgelobt ein noch viel antiquarischeres Exemplar Des Knaben Wunderhorn von Artemis & Winkler, und sie haben sich recht zufrieden darüber geäußert.

Das hätten Sie auf Ihrem steinigen Weg zum notorischen Siegertypen („Win or die trying.“ — Adam Smith, unbestätigt) auch haben können. Es folgen die besonders behutsam lektorierten Siegerbeiträge in der Reihenfolge ihrer Einsendung:

——— Christina Katharina Barbara Bockmühl: Drei dunkle Gestalten:

Der Engel an der Pforte steht
Verschreckt und ganz verzagt
Ein Flügelschlag des Herzens weht
Er wartet – dass es tagt.

Robin Ator, TV Girls, 31. August 2010Ein Stern, der leuchtet hell und klar
Dem folgen drei dunkle Gestalten
Sie tragen einen schweren Sack
Und können ihn kaum halten.

Der Erste ist ganz dünn und zerbrechlich
Ja – er ist unsre Zuversicht.
Und denken wir, er ist bestechlich
So wirft er Falten im Gesicht.

Der Zweite in uns Hoffnung sät.
Auf die pass immer gut auf!
Wer sie verloren, für den ist’s zu spät
Geht auch das Leben seinen Lauf.

Der Dritte – der trägt der Narben viele
Am ganzen Körper sind sie zu sehn
Er ist die Liebe – der so geschunden
Wir oft den Rücken zudrehn.

So trifft der erste Sonnenstrahl
Der Engel hat’s gesehn
Die Menschen auf dem Erdenball
Der Sack geht auf – so ist’s geschehn.

Die Zuversicht – die bläst der Wind
Die Hoffnung – ja die trägt der Wind
Die Liebe – die beschützt den Wind
Wir erwarten es – das Wunderkind.

~~~\~~~~~~~/~~~

——— Hochhaushex: Törin. Vor dem Tore:

Herz und Gesicht zum, Quatsch, zur Faust geballt,
streif still ich durch den Winterwald.
Das Herz hellt auf, das Antlitz auch,
auf Lippen Reif, im Kopfe Rauch
und Nebel auf die Haut gemalt
von faustischer Naturgewalt.

Zwei Seelen wohnen mir ich weiß nicht wo –
lern in der Waldluft doch erst fühl’n und denken –,
Arschkälte zwickt in Knie und Bauch und Po
und will mich zur Erleuchtung aufwärts lenken:

Ach ja, sie wohnen, ach! in meiner Brust:
die eine Leid, die andre Lust,
die eine Freud, die andre Frust,
die eine hat gewollt, die andre mehr gemusst,
und oft hat eine von der andern nichts gewusst.

Im Schnee ward mir der Fuß zu Eis.
Er bräucht‘ Gedanken, wild und heiß.

Nun, nicht grad an den tumben Knaben,
der wie der Faust aufs Auge kracht
und unterwegs mich schamlos angegraben.
Arm und Geleit? – das wär gelacht,

mit klammernden Organen nicht der Seele nur
wollt‘ der die Welt nicht, wollt‘ nur mich zur Nacht,
zur Kammer wollt‘ der gradwegs, na, da bleib ich stur,
Das hätt‘ der Typ sich so gedacht!

Nasty April Aprelnutaya, Anechka, 8. Juli 2011Sei eine da Fräulein oder schön,
ohne solchen kann jede nach Hause gehn.

„Nun sag, wie hast du’s mit der Religion?“–
fragt‘ ich – teufelgeritten – zu ihm hin.
Da sprang er wie vor Luzifer davon.
Na, geht doch! Aus den Augen, aus dem Sinn.

— Gedanken hüpfen um mich durchs Geäst
und schlagen Purzelbäume.
Ob einer davon sich wohl fangen lässt,
der taugt für Mädchenträume?

Da kannst du studieren, was du willst,
durchaus mit heißem Bemühen,
doch bringt von dem ganzen klugen Mist
kaum was kalte Füße zum Glühen.

Da steh ich nun in Eis und Schnee
und bin so töricht wie eh und je.
Bin eine Leinwand, weiß und leer,
kein Bild voll Wärme um mich her …

Doch! Eine wüsst‘ ich und könnt‘ sie nennen,
die würd‘ schier vom Herzen abwärts brennen.
Doch dazu pflegte Einsamsein
man praktikabel gern zu zwein.

Und wenn einer ahnt, wie ich fühle mit Fleiß,
und, ach! meine Seele(n) versteht,
so schweig er fein still, dass es sonst keiner weiß,
und sei Flamme, die um mich weht.

Zum Augenblicke werd‘ ich sagen:
Verweile doch, du bist so schön!
– Und ‚vor wir noch mehr Unfug weheklagen:
Faustisch genug? Wir werden sehn.

Dankeschön fürs Mitmachen an alle hundert Prozent!

Weder Fräulein, weder schön, nur ungeleitet: Robin Ator: TV Girls 31. August 2010;
Nasty April Aprelnutaya: Anechka, 8. Juli 2011;
Carolin „Pippi Pumuckl“ Gutt: Eww, Sausage! (Bock auf Wurst), 3. Mai 2012.

Carolin Pippi Pumuckl Gutt, Eww, Sausage. Bock auf Wurst, 3. Mai 2012

Written by Wolf

5. Januar 2013 at 00:01

Veröffentlicht in Klassik, Weisheit & Sophisterei

Willkomm und dervoo

with 3 comments

——— Goethe: Willkommen und Abschied,
Fassung 1771. Sesenheimer Lied an Friederike Brion,
aus: Johann Georg Jacobi (Hg.): Iris, Zweyter Band, 1775:

Mir schlug das Herz; geschwind zu Pferde,
Und fort, wild, wie ein Held zur Schlacht!
Der Abend wiegte schon die Erde,
Und an den Bergen hieng die Nacht
Schon stund im Nebelkleid die Eiche,
Ein aufgethürmter Riese, da,
Wo Finsterniß aus dem Gesträuche
Mit hundert schwarzen Augen sah.

Der Mond von seinem Wolkenhügel,
Schien kläglich aus dem Duft hervor;
Die Winde schwangen leise Flügel,
Umsausten schauerlich mein Ohr;
Die Nacht schuf tausend Ungeheuer –
Doch tausendfacher war mein Muth:;
Mein Geist war ein verzehrend Feuer,
Mein ganzes Herz zerfloß in Gluth.

Ich sah dich, und die milde Freude
Floß aus dem süßen Blick auf mich.
Ganz war mein Herz an deiner Seite,
Und ieder Athemzug für dich.
Ein rosenfarbes Frühlings Wetter
Lag auf dem lieblichen Gesicht,
Und Zärtlichkeit für mich, ihr Götter!
Ich hoft’ es, ich verdient’ es nicht.

Der Abschied, wie bedrängt, wie trübe!
Aus deinen Blicken sprach dein Herz.
In deinen Küßen, welche Liebe,
O welche Wonne, welcher Schmerz!
Du giengst, ich stund, und sah zur Erden,
Und sah dir nach mit naßem Blick;
Und doch, welch Glück! geliebt zu werden,
Und lieben, Götter, welch ein Glück!

——— Helmut Haberkamm: In der Frieh auf un dervoo
nooch Goethe.
Aischgründer Fränkisch aus: Frankn lichd nedd am Meer, 1992:

Mei Herz hadd bumberd, wi der Blitz
Binni aufs Mobbed un fodd mid Karacho.
In di Wälder woor nu di Nachd gleeng
Obber es hadd scho dämmerd drundn im Grund;
In Neebl woor is Dransfermooderhaisla gstanna
Un in Nachbern sei Miesdbraader derneem;
Katzn sin gloffn, di Zeidung hemms ausdroong
Un an Himml hemm hunnerd Sternle gleichd.

Der Mond hadd gschaud wia rahmier Schepfer
Hinder di Wolgn, di zoong sinn wi di Heiballn;
A gscheider daamischer Wind is der ganga
Daß pfiffn un kaald hadd under meim Helm;
Di Nachd hadd dausnd Strasserpfosdn brachd
Grusli glänzd hemms, daß mi kuscherd hadd;
Im meim Kopf woor nu a gscheida Hitzn
mei Herz hadd bumberd un brennd wi laaferds Waggs.

Iech hobb di widder vor mer steh sehng
Wia Achhernla hobbermi gfreid un zerlusdierd;
Ganzergoor binni an deiner Seidn gweesn
Jeeder Schnaufer, jeeder Zugger woor ganz fier diech;
Wia Reesla, wia Heesla, so linni, so greemi
Grood so woor heid nachd dei ganz Gsichd;
Zammgleeng woormer, warm un zabblerd
Koffd hemmer, driggd un gschnaufd un drungn.

Un nacherd in der Frieh Addee gsochd un ganga
Di Leid sin grood fodd auf di Doochschichd zum Bus;
Schee gschmeggd hadd dei Kuß, waach wi der Glee;
Gschaud hammer, grinsd un vo weid wech nu gwungn;
Is Mobbed hobbi foddgschoom un na oogschmissn
In Helm drieber geechern Wind un geecher di Nässn.
Es is scho schee, wemmer mid an Maadla geh dudd
Bloß is Mobbed hadd sei Muggn, wenns a Nachd lang stehd.

Marina Refur, The Blind Cyclist in Need of Direction, 21. August 2011

Mobbed mid Muggn: Marina „Red Redhead“ Refur: The Blind Cyclist in Need of Direction, 21. August 2011.

Written by Wolf

1. Januar 2013 at 00:01

Veröffentlicht in Ehestand & Buhlschaft, Sturm & Drang