Doctor Fausti Weheklag und Höllenfahrt

Das Habe-nun-Ach für Angewandte Poesie.

Sonntag 2 von 7: Am End‘ war der Tyrann gar kein Tyrann

leave a comment »

Update zu Morgenschillern oder Warum die Freiheit des Menschen in Deutschland wohnt:

Um unsere eigene Leitkultur auszukosten, feiern wir einmal alle sieben Sonntage der Osterzeit durch. Am sinnvollsten geschieht das anhand siebenzeiliger Strophen.

2. Sonntag nach Ostern: Misericordias Domini:

Misericordias Domini in aeternum cantabo.

JCH wil singen von der Gnade des HERRN ewiglich / Vnd seine Warheit verkündigen mit meinem munde fur vnd fur.

Psalm 89,2.

Der Psalm zum Tage ist hingegen Psalm 23, der bekannteste mit „DER HERR ist mein Hirte / Mir wird nichts mangeln“, den viele von uns auswendig lernen mussten.

Das musste ich nicht. Bei mir war es Die Bürgschaft von Schiller 1798, mit der Begründung meines Deutschlehrers in der 7c: „Das machen wir jetzt.“ Dafür muss ich Herrn Fleischer bis heute dankbar sein: Mit einigem Spicken und Schummeln, some things never change, kann ich das Ding noch. Für die handwerkliche Sauberkeit des Dichtwerks spricht, dass mir jahrzehntelang nicht aufgefallen ist, dass die Strophen aus je sieben statt der einfacher zu handhabenden acht Verse bestehen.

Schiller hat nicht gerade einen brandneuen Stoff verwendet (geschweige denn erfunden): Die Geschichte der Freunde Damon und Phintias soll historisch ihrer eigenen Überlieferung ganz ähnlich vorgefallen sein und steht seit dem 4. Jahrhundert vor Christus beim Philosophen Aristoxenos. Bekannter wurde sie über den Geschichtsschreiber Diodorus Siculus durch die Genealogiae oder Fabulae von Gaius Iulius Hyginus von 257 – schon Anno Domini Nostri Iesu Christi–, aber noch weit eher heidnische Spätantike als chrsitliches Frühmittelalter, die Schillern 1798 als Leihgabe von Goethen vorlagen.

In diesem Hyginus Mythographus heißen die Freunde noch Moeros und Selinuntius, weswegen Schillers Held zuerst Mörus heißt. Nach der Version Damon und Phintias heißt er in den Nachdrucken Damon, der Freund bleibt in allen Bearbeitungen namenlos. Der Tyrann Dionys ist der historische Dionysios II. von Syrakus, was Schillers Balladenhandlung um 300 vor Christus nach Sizilien eingrenzt.

——— Friedrich von Schiller:

Die Bürgschaft.

Begonnen am 27. August, beendet am 30. August 1798,
in: Friedrich Schiller (Hrsg.): Musen-Almanach für das Jahr 1799,
J. G. Cotta, Tübingen 1798, Seite 176 bis 188:

     Zu Dionys dem Tirannen schlich
Möros, den Dolch im Gewande,
Ihn schlugen die Häscher in Bande.
Was wolltest du mit dem Dolche, sprich!
Entgegnet ihm finster der Wütherich.
„Die Stadt vom Tyrannen befreien!“
Das sollst du am Kreutze bereuen.

Joseph Trentsensky, Friedrich Schiller, Die Bürgschaft, via Goethezeitportal, Februar 2012

     Ich bin, spricht jener, zu sterben bereit,
Und bitte nicht um mein Leben,
Doch willst du Gnade mir geben,
Ich flehe dich um drey Tage Zeit,
Bis ich die Schwester dem Gatten gefreit,
Ich lasse den Freund dir als Bürgen,
Ihn magst du, entrinn ich, erwürgen.

     Da lächelt der König mit arger List,
Und spricht nach kurzem Bedenken:
Drey Tage will ich dir schenken.
Doch wisse! Wenn sie verstrichen die Frist,
Eh du zurück mir gegeben bist,
So muß er statt deiner erblassen,
Doch dir ist die Strafe erlassen.

     Und er kommt zum Freunde: „der König gebeut,
Daß ich am Kreutz mit dem Leben
Bezahle das frevelnde Streben,
Doch will er mir gönnen drey Tage Zeit,
Bis ich die Schwester dem Gatten gefreit,
So bleib du dem König zum Pfande,
Bis ich komme, zu lösen die Bande.

     Und schweigend umarmt ihn der treue Freund,
Und liefert sich aus dem Tyrannen,
Der andere ziehet von dannen.
Und ehe das dritte Morgenroth scheint,
Hat er schnell mit dem Gatten die Schwester vereint,
Eilt heim mit sorgender Seele,
Damit er die Frist nicht verfehle.

     Da gießt unendlicher Regen herab,
Von den Bergen stürzen die Quellen,
Und die Bäche, die Ströme schwellen.
Und er kommt an’s Ufer mit wanderndem Stab,
Da reisset die Brücke der Strudel hinab,
Und donnernd sprengen die Wogen
Des Gewölbes krachenden Bogen.

     Und trostlos irrt er an Ufers Rand,
Wie weit er auch spähet und blicket
Und die Stimme, die rufende, schicket;
Da stößet kein Nachen vom sichern Strand,
Der ihn setze an das gewünschte Land,
Kein Schiffer lenket die Fähre,
Und der wilde Strom wird zum Meere.

     Da sinkt er ans Ufer und weint und fleht,
Die Hände zum Zeus erhoben:
O hemme des Stromes Toben!
Es eilen die Stunden, im Mittag steht
Die Sonne und wenn sie niedergeht,
Und ich kann die Stadt nicht erreichen,
So muß der Freund mir erbleichen.

Joseph Trentsensky, Friedrich Schiller, Die Bürgschaft, via Goethezeitportal, Februar 2012

     Doch wachsend erneut sich des Stromes Wuth,
Und Welle auf Welle zerrinnet,
Und Stunde an Stunde entrinnet,
Da treibet die Angst ihn, da faßt er sich Muth
Und wirft sich hinein in die brausende Flut,
Und theilt mit gewaltigen Armen
Den Strom, und ein Gott hat Erbarmen.

     Und gewinnt das Ufer und eilet fort,
Und danket dem rettenden Gotte,
Da stürzet die raubende Rotte
Hervor aus des Waldes nächtlichem Ort,
Den Pfad ihm sperrend, und schnaubet Mord
Und hemmet des Wanderers Eile
Mit drohend geschwungener Keule.

     Was wollt ihr? ruft er für Schrecken bleich,
Ich habe nichts als mein Leben,
Das muß ich dem Könige geben!
Und entreißt die Keule dem nächsten gleich:
Um des Freundes Willen erbarmet euch!
Und drey, mit gewaltigen Streichen,
Erlegt er, die andern entweichen.

Joseph Trentsensky, Friedrich Schiller, Die Bürgschaft, via Goethezeitportal, Februar 2012

     Und die Sonne versendet glühenden Brand
Und von der unendlichen Mühe
Ermattet sinken die Knie:
O hast du mich gnädig aus Räubershand,
Aus dem Strom mich gerettet ans heilige Land,
Und soll hier verschmachtend verderben,
Und der Freund mir, der liebende, sterben!

     Und horch! da sprudelt es silberhell
Ganz nahe, wie rieselndes Rauschen,
Und stille hält er zu lauschen,
Und sieh, aus dem Felsen, geschwätzig, schnell,
Springt murmelnd hervor ein lebendiger Quell,
Und freudig bückt er sich nieder,
Und erfrischet die brennenden Glieder.

     Und die Sonne blickt durch der Zweige Grün,
Und mahlt auf den glänzenden Matten
Der Bäume gigantische Schatten,
Und zwey Wanderer sieht er die Straße ziehn,
Will eilenden Laufes vorüber fliehn,
Da hört er die Worte sie sagen:
Jetzt wird er ans Kreutz geschlagen.

     Und die Angst beflügelt den eilenden Fuß,
Ihn jagen der Sorge Qualen,
Da schimmern in Abendroths Strahlen
Von ferne die Zinnen von Syrakus,
Und entgegen kommt ihm Philostratus,
Des Hauses redlicher Hüter,
Der erkennet entsetzt den Gebieter:

     Zurück! du rettest den Freund nicht mehr,
So rette das eigene Leben!
Den Tod erleidet er eben.
Von Stunde zu Stunde gewartet‘ er
Mit hoffender Seele der Wiederkehr,
Ihm konnte den muthigen Glauben
Der Hohn des Tirannen nicht rauben.

     Und ist es zu spät, und kann ich ihm nicht
Ein Retter willkommen erscheinen,
So soll mich der Tod ihm vereinen.
Deß rühme der blutge Tirann sich nicht,
Daß der Freund dem Freunde gebrochen die Pflicht,
Er schlachte der Opfer zweye,
Und glaube an Liebe und Treue.

Joseph Trentsensky, Friedrich Schiller, Die Bürgschaft, via Goethezeitportal, Februar 2012

     Und die Sonne geht unter, da steht er am Thor
Und sieht das Kreutz schon erhöhet,
Das die Menge gaffend umstehet,
An dem Seile schon zieht man den Freund empor,
Da zertrennt er gewaltig den dichten Chor:
„Mich Henker! ruft er, erwürget,
Da bin ich, für den er gebürget!“

Joseph Trentsensky, Friedrich Schiller, Die Bürgschaft, via Goethezeitportal, Februar 2012

     Und Erstaunen ergreifet das Volk umher,
In den Armen liegen sich beide,
Und weinen für Schmerzen und Freude.
Da sieht man kein Auge thränenleer,
Und zum Könige bringt man die Wundermähr,
Der fühlt ein menschliches Rühren,
Läßt schnell vor den Thron sie führen.

     Und blicket sie lange verwundert an,
Drauf spricht er: Es ist euch gelungen,
Ihr habt das Herz mir bezwungen,
Und die Treue, sie ist doch kein leerer Wahn,
So nehmet auch mich zum Genossen an,
Ich sey, gewährt mir die Bitte,
In eurem Bunde der dritte.

Joseph Trentsensky, Friedrich Schiller, Die Bürgschaft, via Goethezeitportal, Februar 2012

Gleich dem ersten Testleser Goethe fiel wenige Tage nach Entstehung des Manuskripts am 5. September 1798 der erste Fehler in der schlichten linearen Handlung auf:

In der Bürgschaft möchte es physiologisch nicht ganz zu passiren sein, daß einer, der sich an einem regnigen Tag aus dem Strome gerettet, vor Durst umkommen will, da er noch ganz nasse Kleider haben mag. Aber auch das wahre abgerechnet und ohne an die Resorption der Haut zu denken kommt der Phantasie und der Gemüthstimmung der Durst hier nicht ganz recht. Ein ander schickliches Motiv das aus dem Wandrer selbst hervorginge fällt mir freilich zum Ersatz nicht ein; die beiden andern von außen, durch eine Naturbegebenheit und Menschengewalt, sind recht gut gefunden.

Aus den Vertonungen ragt das Kunstlied Deutsch-Verzeichnis 246 von Franz Schubert 1815 heraus: Mit seinen in allen Aufnahmen über 16 Minuten ist es tatsächlich noch ein einzelnes Lied und nicht etwa identisch mit Schuberts Opernfragment Deutsch-Verzeichnis 435 vom Folgejahr 1816 — aber beide zusammen ein Zeichen, wie nachhaltig der Stoff Schubert beschäftigt hat:

Ebenso setzte die Parodienbildung praktisch sofort ein und hat unter den letzten Gebildeten immer noch nicht ganz aufgehört.

——— Wilhelm Busch:

Neue Lesart von der Bürgschaft.

1863, aus: Fliegende Blätter, 39.1863, Nr. 945, Seite 55 rechts unten:

WIlhelm Busch, Neue Lesart von der Bürgschaft, 1863

Zu Dionys dem Tyrannen schlich
Möros, den Dolch im Gewande;
Ihn schlugen die Häscher in Bande.
„Was wolltest du mit dem Dolche, sprich?“
Entgegnet ihm finster der Wütherich.
„Na, dös wird doch dem Herrn Tyrannen nix verschlage,
Wenn ich mein Dolch will zum Schleifen trage!“

Dergleichen profansierende Wendungen liegen natürlich nahe. Einige zusätzliche Ebenen hat wie immer Brecht eingezogen:

——— Bertolt Brecht:

Über Schillers Gedicht „Die Bürgschaft“

1940:

O edle Zeit, o menschliches Gebaren!
Der eine ist dem andern etwas schuld.
Der ist tyrannisch, doch er zeigt Geduld
Und lässt den Schuldner auf die Hochzeit fahren.

Der Bürge bleibt. Der Schuldner ist heraus.
Es weist sich, dass natürlich die Natur
Ihm manche Ausflucht bietet, jedoch stur
Kehrt er zurück und löst den Bürgen aus.

Solch ein Gebaren macht Verträge heilig.
In solchen Zeiten kann man auch noch bürgen.
Und, hat’s der Schuldner mit dem Zahlen eilig

Braucht man ihn ja nicht allzustark zu würgen.
Und schließlich zeigte es sich ja auch dann:
Am End‘ war der Tyrann gar kein Tyrann!

Meine eigene erste Bekanntschaft mit der Bürgschaft geschah in Form der Parodie von Peter Frankenfeld, der die erste Strophe in einem Stottergewitter auf über zwei Minuten auswalzt. Davon sind Videoausschnitte aus dem Zeitalter „großen Samstagabendunterhaltung“ gut erreichbar, aber die rein akustische Studioversion mit künstlichem Gelächter hat eine wesentlich erhöhte Kalauerschlagzahl. Ich spreche heute noch mit Vorliebe: „Das sollst du mit Streuseln bestreuen.“

Bilder: Joseph Trentsensky:

Die Bürgschaft von F. von Schiller. Compositionen für die reifere Jugend, 1stes Heft No 1-6. Lithogr[aphiert] und zu haben bey J[oseph] Trentsensky in Wien. – 6 Lithographien, jeweils bezeichnet: „Lithogr. u. zu haben bey J. Trentsensky in Wien“ und wohl auch einzeln käuflich. Das Monogramm auf den einzelnen Kompositionen (JH = Johann Nepomuk Hoechle?) konnte nicht aufgelöst werden. Höhe ca. 24,5, Breite 34,7 cm. In rosafarbener Kartonage mit typographischem Deckelschild. Um 1825. — Vorliegende Ausgabe im Karlsruher Virtuellen Katalog nicht nachgewiesen (Stand 15.12.2011).

via Jutta Assel und Georg Jäger: Friedrich Schiller: Die Bürgschaft. Lithographiert von Joseph Trentsensky, Goethezeitportal Februar 2012;
Wilhelm Busch: Neue Lesart von der Bürgschaft, Fliegende Blätter 1863, via Wikimedia Commons.

Soundtracks: die Bach-Kantaten zu Misericordias Domini:
Ich bin ein guter Hirt, BWV 85, 1725;
Du Hirte Israel, höre, BWV 104, 1724;
Der Herr ist mein getreuer Hirt, BWV 112, 1731:



Werbeanzeigen

Written by Wolf

3. Mai 2019 um 00:01

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.