Doctor Fausti Weheklag und Höllenfahrt

Das Habe-nun-Ach für Angewandte Poesie.

Katerladen

leave a comment »

Update zu Was ich gebar in Stunden der Begeisterung und
„du schaffst es“, sagte ich, „du bist ein Guter …“:

Zu den ikonischen bildlichen Vorstellungen in der Katzenliteratur gehört E.T.A. Hoffmanns historischer Berliner Kater Murr, wie er in des Dichters Schreibtischschublade ruht, die er sich selbst aufgepfotet hat, und der Tätigkeit des Wohnens nachgeht.

Zu den bildlichen Vorstellungen — nicht zum überlieferten Bildmaterial. Eine völlig unrepräsentative Umfrage unter einer literarisch so mittel beschlagenen Zielgruppe der Stärke 2 ergab zu 100 % ein großes Erstaunen darüber, dass man den Kater Murr („Er ist auf dem Umschlage dieses Buchs frappant getroffen“) tatsächlich noch nie in seiner Schublade erblickt hat. Die ganze Überlieferung des Bildes besteht nämlich in einem beiläufigen Nebensatz aus Hoffmanns erster Biographie E.T.A. Hoffmann’s Leben und Nachlaß, die ein Jahr nach seinem zeitigen Ableben durch seinen persönlichen Freund Hitzig geschah.

Offenbar besteht eine kurze und lockere, aber eindeutige Tradition unter Schreibern darin, wo der geeignete Wohnort für den Kater des Hauses einzurichten ist.

Look at This Funky Lil Long Boy, 2018

——— Julius Eduard Hitzig:

E.T.A. Hoffmann’s Leben und Nachlaß

Zehnter Abschnitt: Berlin 1814–1822, bei Ferdinand Dümmler, Berlin 1823:

Tygrrbomg, I Shall Try. The I Shall Wait All Day, 27. Oktober 2017Endlich erschien 1820 noch der erste Band der Lebensansichten des Kater Murr, dem 1822 der zweite folgte und der, mit dem dritten, leider auf dem Papier nicht angefangenen, aber im Kopfe schon ganz vollendeten, schließen sollte. Zu der äußern Form dieses Buches war Hoffmann durch einen ausgezeichnet schönen Kater veranlaßt worden, den er auferzogen hatte, und der ihm wirklich mehr als gewöhnlichen Thierverstand zu haben schien; wenigstens war er unerschöpflich in Erzählungen von den Klugheiten, welche von diesem Liebling, der in der Regel in dem Schubkasten des Schreibtisches seines Herrn, den er sich mit den Pfoten selbst aufzog, und auf dessen Papieren, ruhte, ausgegangen seyn sollten. Der Held der Dichtung, Johannes Kreisler, schon aus den Fantasiestücken der lesenden Welt bekannt und werth geworden, war aber eine Personificirung seines humoristischen Ich’s, weshalb auch in keinem seiner Werke so viel, auf Wahrheit gegründete, Beziehungen auf sein eigenes Leben, zu finden sind, als in diesem. Der dritte Band sollte Kreislern bis zu der Periode führen, wo ihn die erfahrnen Täuschungen wahnsinnig gemacht, und, unmittelbar an diesen Band sich die, schon mehrmals erwähnten, lichten Stunden eines wahnsinnigen Musikers anschließen.

Auf den Kater Murr legte Hoffmann, fast unter allen seinen Werken, den höchsten Werth, und in dem letzten Theile desselben glaubte er zu leisten, was er früher noch nicht vermocht.

Bei der ungestützten Überlegung, worin Gemeinsamkeiten zwischen E.T.A. Hoffmann und Charles Bukowski liegen könnten, fällt einem als erstes ein: 1.: Schriftsteller, 2.: schwere Alkoholiker — und neuerdings 3.: wohnen mit einem schreibenden Kater in der Schreibtischschublade zusammen:

——— Charles Bukowski:

mein Kater, der Schriftsteller

aus: Abel Debritto, Hrsg.: Charles Bukowski: Katzen, Kiepenheuer & Witsch, Köln 2018:

Why you should always check before trying to close drawers, 2018ich sitze hier vor der
Maschine
hinter mir mein Kater
Ting
auf der Sessellehne.

jetzt
wo ich das schreibe, steigt
er in eine offene
Schublade
und weiter über diesen
Schreibtisch.

jetzt
ist seine Nase über
diesem Blatt Papier
und er sieht zu, wie ich
tippe.

dann
verdrückt er sich
und steckt die Nase in
eine
Kaffeetasse.

jetzt
ist er zurück
sein Kopf vor dem
Papier und
er
pfötelt nach dem
Farbband.

ich
drücke eine Taste
er
springt weg.

jetzt
sitzt er da und sieht mir zu beim
Tippen.
mein Weinglas und
die Flasche stelle ich
auf die andere Seite
der Maschine.

im Radio läuft schlechte
Klavier-
musik.

Ting sitzt bloß da und
beäugt
die Schreibmaschine.

glaubt ihr, er wäre gern
ein
Schriftsteller?
ode war mal einer,
früher?

ich
mag keine niedlichen Katzen-
gedichte
habe aber trotzdem eins
geschrieben.

jetzt
ist hier drin eine
Fliege
und Ting lässt sie nicht aus den
Augen.

es ist 23.45 Uhr und
ich bin
besoffen …

hey, bleibt locker, ihr habt
schlechtere
Gedichte gelesen als
das hier …

und ich hab sie
geschrieben.

They Fell Asleep in the Cat-Drawer, 2018

Bilder: Look at This Funky Lil Long Boy, 2018;
I Shall Try. The I Shall Wait All Day, 27. Oktober 2017;
Why you should always check before trying to close drawers, 2018;
They Fell Asleep in the Cat-Drawer, 2018.

Schlechte Klaviermusik war nicht aufzutreiben, daher auf der Cigar Box Guitar unter den Orgeln: Barbora Cejpová spielt Bach auf einer aufblasbaren Baumorgel von Ludvik Cejp (Baumstamm, Luftballon und 37 Pfeifen, Manual aus Ästen, Blasebalg aus Wachstuchtischdecke): Englische Suite II a-Moll BWV 807 („und andere Opusse für die, welche mit Bach Nichts anfangen können“), 2011. Vollbild lohnt sich:

Advertisements

Written by Wolf

1. Februar 2019 um 00:01

Veröffentlicht in Das Tier & wir, Romantik

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.