Doctor Fausti Weheklag und Höllenfahrt

Das Habe-nun-Ach für Angewandte Poesie.

Von dem Holz des Lebens essen und der bittern Schmach vergessen (im Leben ist da kein Verlag drin!)

leave a comment »

Update zu Music kennt nichts als lauter Güte
und Wer weis, wie lang ich hier noch bin:

Man mag es bedauern oder nicht, aber jetzt.de ist praktisch tot. Gut, die Domain scheint noch von jemandem bezahlt und häufig aktualisiert zu werden, wahrscheinlich von der Süddeutschen Zeitung, und man hat zumindest eine theoretische Möglichkeit aufrecht erhalten, die sicher täglich eingehenden Journalismen zu kommentieren, aber die einst wirklich vorbildliche Community ist zugunsten irgendwie „jugendlich“ gemeinter Artikel, die in Form und Anspruch ungefähr den Blogeinträgen Minderjähriger von 2003 ähneln, abgeschafft.

Eigentlich schade. Um 2003 muss ich da viel Zeit verschleudert und auch viel Blödsinn getrieben haben, auf den ich schon während des Verzapfens nicht stolz war, aber wenn man den zwischenmenschlichen Umgang auf jetzt.de kannte, hat man erst gemerkt, was auf dem damaligen Spiegel Online, dem heutigen Facebook, von Don Alphonsos wild wuchernden Wirkungsstätten und dem allzeit berüchtigten heise online ganz zu schweigen, für ein Herumgerüpel herrscht. Zum ersten Mal kippte die Stimmung auf jetzt.de, als ein „Relaunch“ mit „User-generated content“ versucht wurde. Über zehn Jahre haben sie durchgehalten, was sich gar nicht so schlecht anhört, dann wollte wohl keiner mehr generaten. So groß das Zetern und Fäusteschütteln 2005 darüber geriet, was gegen die Auflösung der Möglichkeiten zu Kontaktaufnahme und Veröffentlichung Anfang 2016 wie eine mindere Farbangleichung anmutete, so schulterzuckend wurde die jüngere hingenommen. Wenn die Gäste ausbleiben, wird nicht besser gekocht oder das Bier besser eingeschenkt, sondern die Kneipe gesprengt, klar.

Mit der einen wichtigen, ausnahmsweise hoffentlich nicht ganz so blöden Frage hab ich wieder zu lange gewartet:

Geschätzte [sehr schrulliger Username],

wir kennen uns nicht näher. Nicht erschrecken bitte, ich komme in Frieden :o)

Du hast vor Zeiten mal in einem Kommentar zu einem Beitrag der von uns gelöschten [nicht ganz so schrulliger Username] ein barockes Figurengedicht angebracht: von einem gewissen Johann Karst, Jahrgang 1624, in Form eines Baums, offenbar aus einer Sammlung namens Geistliche Waldfaren oder Engelsüß / von der Bitterkeit dieses und der Süssigkeit des Künftigen Lebens. In fallenden und steigenden Reimen aus: Deutscher Dicht-Kunst Lust- und Schauplatz, 1667, überliefert in: Fünfundzwanzig Figurengedichte des Barock, herausgegeben von Karl Severin, Verlag Basse & Lechner, München 1983.

Du hast, ich erinnere mich da nicht genau, kann aber schon meine angefangene Recherche dreinmischen, auch das Gedicht bildlich dazu gebracht; die Quelle war allerdings in janreichow.de, der 2014 seinen Blog nochmal von vorn angefangen hat und seitdem verspricht, auch das alte Material wieder zugänglich zu machen. Seitdem steht der Gedichttext unformatiert, rudimentär und bis auf weiteres gut versteckt in der Nebenstelle eines abseitigen Internetarchivs, womit niemand eine rechte Freude hat. Er geht:

——— Johann Karst:

Geistliche Waldfaren oder Engelsüß /
von der Bitterkeit dieses und der Süssigkeit des Künftigen Lebens.
In fallenden und steigenden Reimen

aus: Deutscher Dicht-Kunst Lust- und Schauplatz, 1667,
in: Karl Severin (Hg.): Fünfundzwanzig Figurengedichte des Barock, Verlag Basse & Lechner München. MCMLXXXIII (1983):

Johann Karst, Geistliche Waldfaren oder Engelsüß, von der Bitterkeit dieses und der Süssigkeit des Künftigen Lebens, Deutscher Dicht-Kunst Lust- und Schauplatz, 1667

Liese erstlich den Stengel von oben bis an die Wurzel / und hernach die Wurzel

Ach! ach / WIE MUS EJN MENSCH AUFF dieser Welt sich leiden. Zu allen Zeiten Mit Feinden streiten. Dein Reich o Welt / Das Schwarem Gezelt / Mir nit gefällt / In dir ist eitel Leit /Betrübnuß / Müh und Streit /. Unmuht / Kreutz und Schmertzen Nagen unsre Herzen Bald ist Trauren bald Gefahr Also daß wir immerdar Schweres Elend kläglich leiden. Und in Kummer täglich weiden Biß wir von der Erde scheiden Da wir in erwünschten Freuden. Von dem Holtz des Lebens essen Und der bittern Schmach vergessen. Drum Welt hab gute Nacht Ich geb auf eines acht. [?] Zu allen Zeiten Mit Feinden streiten. [?].

Praktischerweise hab ich das Bild, von dem das Figurengedicht ja lebt, selber gespeichert und an geeigneter Stelle verlinkt. Das fällt leicht, das dauert ungefähr so lange, wie ich dich hiermit belämmere .ò) Das letzte Änderungsdatum meiner .jpg-Datei ist übrigens der 12. August 2013, woran man wohl ungefähr einordnen kann, wann du das kommentiert hast.

Wie du da jetzt nach Jahren wieder reinkommst? — Nun, über die — teuer — noch erhältliche Sammlung mit den Fünfundzwanzig Figurengedichten von 1983. Die ist nämlich, s.o., aus dem Verlag Basse & Lechner, der wiederum laut Impressum in der Mallnitzer Straße 24 zu München resideren soll. Google findet den noch — aber auf dessen Street View ersichtlich ist die Adresse das gutbürgerlichste Reihenhaus der Welt in Obermenzing/Blumenau, im Leben ist doch da kein Verlag drin (bösartig könnte einer „spießig“ dazu sagen, aber einige meiner ehrbarsten Freunde wohnen in Reihenhäusern) — außer vielleicht einer Druckerpresse im Partykeller, die wenigstens potenziell solche bibliophilen, auf handnummerierte 350 Exemplare limitierten Schätze wuppt. Würde das jemand tun?

Darum die Frage an dich: Besitzest du wohl ein Exemplar der 350? Weißt du mehr über den Verlag, über das Buch, über Johann Karst, über sein Gedicht, über seine Geistlichen Waldfaren oder Engelsüß?

Das schieb ich schon eine Ewigkeit vor mir her, es war ja immer noch haufenweise Zeit. Jetzt, wo diese heil’gen Hallen alsbald zugesperrt werden, hab ich mich endlich aufgerafft. Schon klar, wenn du für mich nicht mehr in derselben Community erreichbar bist, kann ich immer noch den Herrn Jan Reichow fragen, der immerhin Blogger ist und sich bestimmt über egal was für ein Feedback freut — ich weiß sowas –, oder den Kontakt zum Verlag und ergoogelten Bewohner der Mallnitzer Straße 24, der weder in der Website noch außen auf Google seine Telefonnummer verschweigt. Das kann ich alles machen und werde davor nicht zurückschrecken. Aber warum nicht zuerst mal dich hören, die du dich ja offenbar persönlich für sowas interessierst :o)

Was ich selber damit will: Was darüber erzählen in Doctor Fausti Weheklag und Höllenfahrt — was einen erheblichen Anteil meiner Freizeit und Ambitionen ausmacht und gerade dir den einen oder anderen Blick wert sein mag. Du bist, nach allem, was ich von dir verstreut gelesen hab, Zielgruppe. Es würde mich freuen, wenn du da Gast wirst — viel Zeit mitbringen bitte! — Was ich denn mit dem Buch will, wenn ich’s hab? — Ach Gott, erstens was man mit Büchern halt so will, und zweitens will ich’s ja gar nicht zwingend haben. Höchstens genauer davon wissen, das muss drittens ohnehin meistens reichen.

Und schon ist die kuriose Situation entstanden, dass du durch einen hingeworfenen Kommentar unter den verschwundenen Text einer ebensolchen Nutzerin vor zwei, drei Jahren einen Blog-Eintrag, den es noch nicht gibt, in einem Blog, den du gar nicht kennst, maßgeblich mitgestaltet hast, ob du nun jemals antwortest oder nicht. Gott ist groß.

Ich grüße dich!
Wolf

Das war drei oder vier Wochen vor dem Shutdown der jetzt.de-Community, in denen die Userin mit dem schrulligen Namen erkennbar noch ihren Account benutzt hat, und das als gar nicht so schrulliges, eher freundliches Haus. Offenbar habe ich noch viel an meinem zwischenmenschlichen Umgang zu arbeiten. Und schon ist die kuriose Situation entstanden, dass ich machen muss, was ich gesagt hab: den Herrn Jan Reichow oder den Kontakt zum Verlag und ergoogelten Bewohner der Mallnitzer Straße 24 fragen, ob die nun jemals antworten oder nicht. Aus nichtigen Gründen einem seltenen Buch hinterherspüren, wie sieht denn das aus. Gott ist groß und Erwachsensein scheint richtig anstrengend.

Basse & Lechner GmbH Verlag und Agentur, Mallnitzer Straße 24, 80687 München, Google Street View

Bilder: Basse & Lechner GmbH Verlag und Agentur, München; Google Street View, 2008.
Als Soundtrack wäre mir am liebsten Sportfreunde Stiller: Tage wie dieser aus: Die gute Seite, 2002 gewesen, weil die Jungs eine typische jetzt.de-Band waren und das Lied ein offizielles Video hat, für das man sich nicht fremdgenieren muss, mit Münchner Ansichten, wie man sie wirklich ab und zu erlebt, das anzuschauen aber wieder so ein Affront gegen die versammelte Musikindustrie scheint.
Es gibt deswegen was Älteres: Bally Prell: Isarmärchen, ca. 1953, mit Münchner Ansichten, wie man sie man gern ab und zu erleben würde:

Advertisements

Written by Wolf

15. April 2016 um 00:01

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: