Doctor Fausti Weheklag und Höllenfahrt

Das Habe-nun-Ach für Angewandte Poesie.

Wer mal in Die Zeyt gewesen, deßen Ruhm ist ja erlesen.

leave a comment »

Zum ersten Mal passiert es uns, dass einer unserer Gastautoren in DFWuH, die traditionell den Hauptteil stellen und ohne die wir eine Art Deutschunterricht ohne Lesebuch wären, persönlich unter uns weilt. In unsere Facebook-Gruppe ist der Weltliterat und -reisende Zé do Rock gestoßen, der mit der unverwechselbaren Standard-Biographie:

Zé doRock, Ich bin ShriftstellaZé do Rock is vor verdammt langer zeit in Brasilien geboren, hat nix studiert aber 36.135 tage gelebt, 36.136 liter alkohol gesoffen, 1.940 stunden flöte und 1.648 stunden fussball gespielt, 200.000 km in 1457 autos, flugzeugen, schiffen, zygen, oxenkarren und traktoren getrampt, 137 länder und 16 gefängnisse besucht, sich 8 mal ferlibt, 5 bycha geschrieben, zwei filme gedreht, a kunstsprach erfunden, merere vereinfachet deutshvarianten kreirt un er lebe noh heut, meistens zwischen Sturgad un Minga.

Im Groben stimmt das seit Jahren, der Mann macht ständig was anderes, schmeißt aber nie den Gesamtlebensentwurf über den Haufen, sowas merkt man einfach. Unter den 5 bychan sind Fom Winde ferfeelt und Ufo in der Küche am bekanntesten, ich empfehle trotzdem Deutsch gutt — sonst Geld zuruck, weil ich da eine Danksagung drin hab. Die Filme waren gar im Kino, ob’s die als DVD gibt, wird herauszufinden sein. Hoffentlich, die sind nämlich lustig und sollten erreichbar bleiben, vor allem Schroeder liegt in Brasilien. Im Moment schöpft Zé aus seiner reichhaltigen Live-Erfahrung mit Poetry Slams und einer Form von dokumentarischem Kabarett und macht Stand-up-Comedy: Terra Gaga — der Pizza-Studie immer ein Schritt foraus!. Ist bestimmt auch lustig.

Seine Schreibweise, das sollten wir bei einem Deutschunterricht mit rein digitalen Lesebüchern hervorheben, stimmt auch. Das ist nämlich Ultradoitsh, Wunschdeutsch, Siegfriedisch und Kauderdeutsch, jedenfalls meistens eins von denen, und die hat Zé allesamt selbst erfunden. Systemimmanent kann er also gar nicht falsch schreiben. Vor allem Wunschdeutsch finde ich recht praktikabel, verständlich und höchst ausdrucksfähig.

Die Älteren unter uns entsinnen sich des Jahres 1999, das als Goethejahr gewidmet war. Das geschah anlässlich Goethes 250. Geburtstag, kommt also 2024 zum 275. wieder; danach ist erst wieder 2032 zum 200. Todestag Goethejahr, falls bis dahin sein Wiki-Artikel als „relevant“ behalten wird. Zé schrieb dazu in der Zeit den vermutlich volksnächsten aller Beiträge. Er enthält gesundes Volksempfinden, viel Wunschdeutsch, Proben verschiedener Ausprägungen von Ultradoitsh und die beste bekannte Version des Zauberlehrling von Johann Wolfgang Amadeus van Ghöhthe:

——— Zé do Rock:

Götä find ich gut

in: Die Zeit, 26. August 1999:

Ja, jetz Zeit ruf an. Fragt: du mag schreiben über Göthe? Nein, ich nich mag. Kenn dise mensch gar nix. Ich brasilianer, andre baustelle. Hat er schon über mich schriben? Nein. Na also. Aber bauch ler. Und wer mal in Die Zeyt gewesen, deßen Ruhm ist ja erlesen. Also doch schreiben. Triiiimmm. An telefon Kerstin. Ich gleich fragen: was weiss du über dise Ghöthe? Ghoethe beamter. Und dichter. Jetz tot. Was, schon tot? Das fang aber gut an! Is Göhthe das opfer? Nein, Kerstin sag. Wir opfer, er täter. Mann vor verdammt lange zeit geleebt, und trotzdem alle erinnern dis typ, muss gewesen zimlich penetrant.

Also a) beamter und b) dichter. Oder verkeert rum. Komplett name Johann Wolfgang Amadeus van Ghöhthe. Aber idee nich schlecht: fragen freunde, vileicht si eine idee. Zuerst telefonir Stefan aber Stefan hat ni gelesen Göhthe — Goehthe schreiben eigene namen 4 art und 4 weisen, wir jetz check wivile möglich. Aber Stefan, du schule Ghoehte? Nein, er nix Ghöteschule. Er realschule. Trotzdem glüklich.

Lea, andre frau, rat: les Werther. Dise typ entleibung komplett weil frau geb korb. Von mir aus. Aber nich originell. Sogar Bloethe hat was darüber schriben.

Lea weiter — lange treffen — erzälen. Affaire mit Schilla. Naja, wenigstens nich homossexuell. Und, bis akt gekomm? Wissen Si, manchmal in versicherungsfall so was mach eine menge aus… also hir kolidir aussagen. Manche mein felsenfest Ghoete kein fleischbeziungen mit Schilla unterhilt, wärend andre gräuseln hönisch, Göhte alle gekannt, wi Clinton. Von jüngste bis allerälteste, also von 2 bis 20.

Ja, gemeinsam alle befragte: ich bitt sagen was witzig und spritzig über Ghöhte, da verstumm de mitteilsamkeit.

Zurükdenken! Da war doch was. Genau. Damals. Ich taxi faren, americanerin steigen ein. Golfplatz please. Aber madame, golfplätze München vile! Goalthplatz! si jetz sag. Kenn nich Goalthplatz. Deutsch nix TH, vor allem nach reform. Einzige ausname eigenname Goehte. Andre worte mit TH jetz mit F schreiben. Si sag u-banhof Gouth-platz. Kenn nich, madam. Was, poet soll dise Gouth sein? Vileicht ire oder schotte, aber deutsche nich. Am ende frau aussteigen. Ich höflich. Si böse.

Ja und witz, so dis artikel obendreinige humoristische note. Hotelwird zeig americaner gast zimmer. Und sag stolz: „Auf disem bett hat schon Ghoehte geschlafen!“ — „Makt nix, Si browken noor de bedwesh wexeln und dee sak is erledigt!“

Auf dem spigel is der gesuchte öffentlich befotot. Kawwer, ganz vorn. Hoch tir, ich doch sagen. Ja also, kawwer von Spigel, danach gibs nur noch Nobel-Preis. Wir erfaren in Spigel alles möglich: von enkeln Bounty geklaut! Also mit todesurteilen, OK, aber von kinder schoko-crisps gestolen? Dise mann bestie!

Ah, und ich merk mit vergnügen Spigel rechtschreibreform eingereit. Pfui, gell, Spigel, und damals noch große gesten… keine kolaborazion! Aber wenn dann chefchen komm nach hause, mut von hund mach kurze pause.

Offen bleibt noch frage ob Ghöthä sitzend oder steend gepinkelt hat. Das kann man aber bestimmt in manche bulevarzeitungen erfaren. Ausserdem wir ham sowiso nich mer vil zeit. Di leute wollen von mir immer sprachliche analyse. Wi schauts mit Goethä aus im lichte der rechtschreibreform und des ultradoitshen projektes? Ja, im lichte der rechtschreibreform schauts schlecht aus. Weil leute jetz Hetzerei statt Hetzerey schreiben sollen, Tor statt Thor. Das ist thöricht! Ich lasse mir das nich gefallen! Ich will zurük zum stand von 1995, als es noch Hetzerey und Thor hiß, damit wir noch unsern Ghoethä lesen könn!

Also ich promote momentan mein zweites projekt, wunschdeutsch, das basis-demokratisches deutsch, das ich nach der abstimmung von 8000 zuschauern kreirt hab. Wunschdeutsch erspart eim das erlernen von tausenden informazionen, aber es is noch von der alten wi der neuen rechtschreibung kaum zu unterscheiden. Leider is diser schnitt für di medien zu durchschnittlich. Für di entertainment-branche braucht man natürlich den Mercedes unter den reformprojekten: ultradoitsh, mein ganz persönliches projekt. Hir di komplett version, geplant für das jar 2012: Herr Ultradoitsh! Di büne gehört Inen!

Der Zaubalerling

Hat der alte hexenmaista
Sich doch ainmal wekbegeben!
Und nun sollen saine gaista
Auch nach mainem willen leben!
Saine wort und werke
merkt ich und den brauch,
und mit gaistessterke
Tu ich wunda auch.
Walle, walle
Manche streke,
Das zum zweke
Wassa flisze
Und mit raichem, follen swalle
Zu dem bade sich ergisze!

Man könnte auch ultradoitsh-U, das unseriöse ultradoitsh, gebrauchen, aber dann reimt sich nix mer:

Un nu komm, du ole besen,
nem de slette lumpenhüllen!
Du hat sho lang knett sain,
nu erfüll mai will!
Auf zwai baine ste,
oben sai a kopp,
ail nu un ge
mit de wassatopf!

Eine andre möglichkeit wär deuglish, das 2249, zu Göhthäs 500. gebürsttag gesprochen wird. Man sit, zu dem zeitpunkt wirkte di sprache entschiden globalisirter:

Alle worte un sey werken
hat i mi sofort gley merken,
bissi magic bissi dre,
werd milagro sho geshee.
Ole besen, nur nich penne
Bring mi wasser, mach shon henne
An de arbeit, komm agite!
Shaffe shaffe, sons gebs tritte!
A, de wort mit de dis ding
kann sein wider shui bai ling
Wi kann i de zoy offswitchen
Dat es bek ge zu de kitchen?
’s hoer nit auf, is ganz shoen spidy,
O du besen, komm verzi di!
Einmal nur kurz activado
Sho lauf du wi desperado!
Will nit hören, nit pariren,
nur de wasser transportiren,
also gut, dann mit gewalt,
shaust du aus bald zimly alt!
Super trefft hai li shao dong
Kann i atmen chi kao hong
Mierda hombre! Es macht weiter
Auf und ab, det wird no heiter!

ach leute, das dauert hir zu lang! Wir machen ein zipp-up, ir versteet den ganzen scheiss sowiso nich. Zipp-up is ein släng unter uns fernsehleuten, richtig heisst es content compactization. Dise hir is eine computercompactisirte version. Also statt 5 strofen a 14 zeilen, 1 strofe a 4 zeilen. Software made in Sri Lanka.

chef gen spaziren
jung nich pariren
jung shaisse baun
chef komm un haun

Conclusio: Es gibt 32 möglichkeiten, den namen Goehthä zu schreiben, abgesehn von der EU-variante wi im wort „friseur“ (Geuthä zum beispil), so wärens 48. Ghoehthähs warer name war Götä, mit weichem G wi in jurnalist. Seine eltern waren albaner.

Sententia: Der verurteilte bereute seine taten nicht. Ganz im gegenteil, er sang weiter „I want my sisters, to put them blisters…“. Auf dem felde der architektur hat er absolut nix beigetragen. 3 jare zuchthaus one frischfleisch! Nur mit jungem gemüse!

So, das waren di leiden des jungen Götle.

Zé do Rock, Champagnerstreik gegen Rauchahetze

Buidln und Fuim: Zé do Rock, ungefer 2010.

Advertisements

Written by Wolf

17. April 2015 um 00:01

Veröffentlicht in Handel & Wandel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: