Doctor Fausti Weheklag und Höllenfahrt

Das Habe-nun-Ach für Angewandte Poesie.

Letzte Hand

leave a comment »

Update zu Der unverzichtbare Buchstabe e:

Firuz Askin, Ach, ich bin des Treibens müde, Dezember 1969

Der du von dem Himmel bist,
Alles Leid und Schmerzen stillest,
Den, der doppelt elend ist,
Doppelt mit Erquickung füllest
Ach ich bin des Treibens müde!
Was soll all der Schmerz und Lust?
Süßer Friede,
Komm, ach komm in meine Brust!

Goethe, Wandrers Nachtlied, Ausgabe letzter Hand, 1827

Ueber allen Gipfeln
Ist Ruh‘,
In allen Wipfeln
Spürest du
Kaum einen Hauch;
Die Vögelein schweigen im Walde.
Warte nur, balde
Ruhest du auch.

Bilder: Firuz Askin, Dezember 1969;
Wandrers Nachtlied/Ein gleiches, Vollständige Ausgabe letzter Hand, Band 01,
Stuttgart, Tübingen: J. G. Cotta 1827–30, Seite 99.

Advertisements

Written by Wolf

26. November 2014 um 00:01

Veröffentlicht in Klassik, Land & See

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: