Doctor Fausti Weheklag und Höllenfahrt

Das Habe-nun-Ach für Angewandte Poesie.

Eskimojade

leave a comment »

Nicht ganz ohne Stolz bringt DFWH den originalen Text der Eskimojade, die an zahlreichen Stellen in unwesentlich verschiedenen Versionen durchs Internet geistert, aber immer als „anonym“ oder mit „Verfasser unbekannt“. Ein schwer erträglicher Zustand.

Sogar Klaus Peter Denckers verdienstreiche Anthologie Deutsche Unsinnspoesie bei Reclam nennt die Fundstelle bei den Fliegenden Blättern bis in die Seitenzahl, aber den Verfasser — wohl zu Recht — anonym. Der betreffende Scan der Uni Heidelberg zeigt Illustrationen mit der leserlichen Signatur „Oberländer“, allerdings sind von Adolf Oberländer grafische Werke bekannt, keine Gedichte dazu — wie etwa bei Wilhelm Busch. Sollten weitere Quellen und Erkenntnisse auftauchen, bitte ich darum, mich zu benachrichtigen. An dem Gedicht liegt mir von Kindheit an etwas; wer es auswendig vor sich hersagen kann, trägt ein angenehm dämliches Grinsen spazieren.

——— Adolf Oberländer:

Eskimojade

in: Fliegende Blätter, Band XC, No. 2272, Seite 54 f., Verlag von Braun & Schneider, München 1889:

Es lebt‘ in dulici jubilo
In Grönland einst ein Eskimo.
Der liebt voll Liebeslust und Leid
Die allerschönste Eskimaid,
Und nennt im Garten sie und Haus
Bald Eskimiez, bald Eskimaus.
Im wunderschönen Eskimai,
Spazieren gingen froh die Zwei,
Geschminkt die Wangen purpurroth,
Wie’s mit sich bringt die Eskimod,
Und setzten sich ganz sorgenlos
In’s wunderweiche Eskimoos.
Still funkelte am Horizont
Der silberklare Eskimond.
Da schlich herbei aus dichtem Rohr,
Othello, Grönlands Eskimohr.
In schwarzer Hand hielt fest den Dolch
Der eifersücht’ge Eskimolch
Und stach zwei- dreimal zu voll Wuth
In frevelhaftem Eskimuth.
Vom Dolch getroffen alle Beid‘ —
Sank Eskimo und Eskimaid.
Da rannt‘ im Sprunge des Galopps
Herbei der treue Eskimops
Und biß mit seinen Zähnen stark
Den Mörder bis in’s Eskimark,
Der bald, zerfleischt vom treuen Hund,
Für immer schloß den Eskimund. — —
So ward — das ist der Schlußaccord,
Gerächt der blut’ge Eskimord!
Und schau’rig klingt vom Norden her
Noch heut’gen Tags die Eskimähr‘.

Adolf Oberländer, Eskimojade, Fliegende Blätter 1889, 1

Adolf Oberländer, Eskimojade, Fliegende Blätter 1889, 2

Seite 54 und 55: a.a.O. via Uni Heidelberg. Danke, danke, danke für dieses Projekt — und an den sorgfältigen Scanner — den viereckigen wie den zweibeinigen — in 300 dpi und anständigem Kontrast!

Advertisements

Written by Wolf

1. Januar 2014 um 00:01

Veröffentlicht in Realismus, Vier letzte Dinge: Tod

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: