Doctor Fausti Weheklag und Höllenfahrt

Das Habe-nun-Ach für Angewandte Poesie.

Und waiß nit, wann

with 3 comments

——— Grabspruch des Magisters Martinus von Bieberach zu Heilbronn, gestorben 1498 [widerlegt].
Aus: F.K. Waechter (3. November 1937–16. September 2005): Mich wundert, daß ich fröhlich bin, 1991:

Ich leb und waiß nit, wie lang,
Ich stirb und waiß nit, wann,
Ich far und waiß nit, wahin,
Mich wundert, daß ich froelich bin.

F.K. Waechter, Mich wundert, daß ich froelich bin, aus Mich wundert, daß ich fröhlich bin, 1991

Advertisements

Written by Wolf

16. September 2012 um 00:01

Veröffentlicht in Renaissance, Vier letzte Dinge: Tod

3 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Und weil du LEBTST, so bist du froh,
    denn STERBEN muss du sowieso.
    Wohin du FÄHRST ist ganz egal,
    die WUNDER gibt es überall.

    Christina Katharina Bockmühl

    16. September 2012 at 14:10


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: